Jutebeutel statt Handtasche?

Diese Frage quält mich nun schon ein paar Wochen. Ja, sie quält mich. Das liegt an meinem leichten Taschentick. Ich liebe Taschen! Sie sind toll und praktisch und hübsch (und passen bei jeder Konfektionsgröße ;)). Leider habe ich meinen Taschen nicht immer die nötige Aufmerksamkeit schenken können, die jede einzelne verdient hat. Deshalb habe ich einige von ihnen in den letzten Wochen in bessere Hände abgegeben. Aber diese Sache mit den Stoffbeuteln beschäftigte mich weiter. Denn Jutetaschen sind höchst minimalistisch: Zwei Stoffquadrate, zwei Henkel, ein paar Nähte, fertig! Noch minimalistischer, nur manchmal etwas unhandlich, sind nur Furoshiki. Jutebeutel sind leicht, nehmen zusammengefaltet wenig Platz weg, sie sind nachhaltig und sind offenbar auch noch modern.

Früher hat man Stoffbeutel, am besten noch mit Werbeaufdruck, nur zum Einkaufen und in der Schule höchsten noch als Ersatz-Turnbeutel verwendet. Mittlerweile trägt jeder modebewusste Mensch, der etwas auf sich hält, eine Jutetasche mit witzigem Aufdruck durch die Gegend. Das ist so ein Hipster-Ding geworden. Wie die dicken Brillen und die Strickmütze im Sommer. Blöd nur, dass diese Kennzeichen des Nichtangepasstseins mittlerweile Mainstream geworden sind.

Ist mir doch egal, was die anderen von meinem abgewetzten Jutebeutel denken!

Vor ein paar Monaten habe ich eine junge Frau mit einem solchen Jutebeutel in der Bahn gesehen. Der Beutel war beige, abgetragen und viel zu voll. Die Frau war modisch-lässig gekleidet. Auf diese „Ich greife morgens einfach in den Kleiderschrank und sehe immer toll aus“-Art. Ist ihr im Prinzip egal, was die anderen von ihren Klamotten halten. Ist ihr auch egal, was sie von ihrem Jutebeutel halten, Hauptsache sie muss ihre Bücher und Hefte und die Evian-Flasche und das iPhone und das Portemonnaie nicht unter dem Arm tragen. Ich fand das ziemlich cool. Und doch wirkte das Ganze ein wenig zu bemüht, um wirklich cool zu sein. (Wie veraltet ist der Begriff „cool“ eigentlich? Ich sag von jetzt an immer „knorke“.)

JutebeutelIch selbst besitze auch ein paar Jutebeutel. Einer davon ist dunkelblau (habe ihn eingefärbt), hat genau die richtige Größe und Henkellänge, und trägt den Namen einer Fernuniversität (die ich nur einmal wegen eines Pressetermins besucht habe, von wegen Harvard-Pulli und so). In dem Beutel habe ich lange Zeit meine Brotboxen transportiert. Brotboxen und Wasserflaschen können in normalen Handtaschen ja verheerende Schäden anrichten. Ich mag den Beutel. Allerdings würde ich ihn nie als Handttaschenersatz benutzen. Vor allem auch deshalb, weil man ihn nicht verschließen kann.

Tja, ihr seht, ich habe wirklich schlimme Probleme 😉 Ich möchte so viele Dinge in meinem Umfeld gegen die minimalistische, funktionale Version ohne Schnickschnack eintauschen. Mit meinem Portemonnaie habe ich das schon geschafft: Ein Gummiband und ab und zu eine Papierklammer reichen vollkommen aus. Jetzt stellt sich mir also die Jutebeuteltasche. Ich werde wohl einfach mal ausprobieren müssen, ob der Stoffbeutel wirklich so praktisch und einfach ist, wie er aussieht.

Mädels, was meint ihr: Sollte der Jutebeutel eine Einkaufstasche bleiben darf er ruhig unsere Kostbarkeiten transportieren? Was haltet ihr von dem Trend und macht ihr selber mit?

[mc4wp_form]

Leave a Reply

23 Kommentare

  1. Hallo Pia,

    zum Glück ist das Thema Handtasche an 360 Tagen im Jahr für mich gar kein Thema. Ich besitze seit einigen Jahren eine tolle Umhängetasche aus Leder, die einfach immer passt und daher täglich benutzt wird. An den verbleibenden fünf Tagen im Jahr bin ich irgendwo schick eingeladen und ärgere mich manchmal, dass ich keine von diesen kleinen schwarzen Handtaschen besitze. Nach fünf Minuten wird mir dann aber klar, wie schwachsinnig es wäre, eine Tasche für 5x im Jahr zu kaufen und ich nehme einfach trotzdem meine Universaltasche.

    Stoffbeutel benutze ich ständig zum Einkaufen und auch in die besonders schönen Exemplare kommen Kartoffeln, Zwiebeln etc. Kann man ja alles waschen und wem nützt es, wenn sie nur zuhause liegend auf besondere Anlässe warten?

    Liebe Grüße, Apfelmädchen/Svenja

  2. PiaMester

    Hallo Svenja,

    Eigentlich eine vernünftige Einstellung. Handtaschen sind ja nur Gebrauchsgegenstände. Wenn sie ihren Zweck erfüllen: Super. Wenn nicht: Weg damit.
    Einkaufsstofftaschen hab ich auch immer dabei.

    Liebe Grüße

  3. Miss Coolblue

    Ich besitze eine schöne neutrale braune Lederhandtasche in der ein Jutebeutel zum Einkaufen steckt. 🙂
    Leider bin ich bei Nutzgegenständen nicht unbedingt zärtlich. Das Leder hat aber schon Lack und Aceton ausgehalten und hat einen kleinen Kulifleck, der mich mittlerweile nicht mehr stört. Jutebeutel gehen leider bei sowas sehr schnell kaputt. Meiner hat auch schon kleine Löcher. Da ich Obst und Gemüse meist unverpackt kaufe, natürlich auch Flecken. Aber was solls. Selbst wenn er kaputt geht, kann er abgebaut werden und hat mich vor hunderten Plastiktüten bewahrt.

    LG

  4. Lina

    Ich finde diese Stofftaschen leider ziemlich “ unbequem“, die Träger schneiden immer so in die Schulter ein, vor allem, wenn viel drin ist. Und das ist es bei mir immer 😉 Essen, Wasserflasche, Bücher….das ist mir zu schwer, da passt mein Rucksack besser.

  5. Hallo Pia!

    Ich seit ewigen Zeiten immer nur eine „Handtasche“ die in Wirklichkeit ein kleiner Rucksack ist. Lange Zeit war es ein Lederrucksack, derzeit habe ich einen handgestrickten Rucksack, den ich selbst gestrickt habe.

    Diese Rucksäcke verwende ich bis sie zerfallen und dann gibt es den nächsten.

    Im Rucksack sind immer Baumwolltaschen, damit ich Einkäufe ohne Plastik mitnehmen kann. Ich verwende sie auch für Jause und Trinkflasche und habe sie dann ergänzend als Tasche bei mir.

    Ausschließlich würde ich sie nicht verwenden, da man die Baumwolltaschen nicht verschließen kann.

    Allerdings finde ich, dass sich die „1 Tasche fürs Leben“ Methode sehr bewährt hat. Vielleicht wäre das ja auch was für Dich?

    lg
    Maria

  6. PiaMester

    Hallo Maria,

    Jetzt hast du mich gleich doppelt neugierig gemacht. Wie sieht so ein selbstgestrickter Rucksack aus und wie macht man das? Und was hat es mit „1 Tasche fürs Leben“ auf sich?

    LG
    Pia

    • Hallo Pia!

      Meinen handgestrickten Rucksack werde ich sicher irgendwann auf meinem Blog vorstellen, vielleicht greife ich das demnächst mal auf auch mit dem Thema „Minimalismus bei Handtaschen“

      Ich bin grad eh beim Themen sammeln.

      Also „1 Handtasche fürs Leben“ habe ich halt so genannt, weil ich eben nur 1 Handtasche für alles habe. Sie ist immer gepackt, ich habe immer alles bei mir, was ich brauche. Und ich trage sie so lange, bis sie auseinander fällt und dann erst gibt es die nächste „Handtasche fürs Leben“, was so alle 5-10 Jahre der Fall ist.

      In den letzten 20 Jahren habe ich genau 4 Handtaschen besessen (1 wurde mir gestohlen)

      lg
      Maria

  7. Hallo Pia,

    trotz minimalistischem Lebensstil: Ich liebe Taschen in unterschiedlichen Formen und Farben und besitze so einige, die ich regelmäßig wechsle … Mag da auch noch so gar keine Abstriche machen;-).

    Damit´s mit dem Wechseln jedoch einfach ist, habe ich zum einen ein kleines Täschchen mit dem ansonsten immer rumflatternden kleinteiligen Krimskrams (u.a. Stift, Kalender, Öl, Pflaster, Tabletten etc.). Ergänzt wird es seit einiger Zeit durch ein weißes Beutelchen (selbstgenäht), in das Täschchen sowie Portemonnaie, Handy, Kamera Platz finden.

    Den Verweis auf Furoshiki finde ich klasse! Das kannte ich noch gar nicht und habe ich sofort in meinen Favoriten gespeichert!

    Viele Grüße aus Berlin,
    Anja

  8. Hallo Pia,
    die Frage, ob ich meine Handtaschensammlung gegen eine Jutebeutelsammlung (die sowieso schon vorhanden ist) eintauschen soll, beschäftigt mich auch schon etwas länger.

    Ich habe eine – für mich – gute Lösung für das Problem mit dem nicht vorhandenen Reißverschluss bei Jutebeuteln: ein Handtaschenorganizer. Alle Dinge, die ich immer dabei habe, kommen in diesen Organizer und dann kann ich ganz einfach morgens entscheiden, welcher Jutebeutel (bzw. welche Handtasche) diesmal mitkommt. 🙂

    Seit einigen Wochen benutze ich tatsächlich häufig einen Beutel statt einer Handtasche. Es hat auch noch niemand etwas dazu gesagt.
    Liebe Grüße,
    Julia

  9. Ach oh jee, ich kann dieses Dilemman so gut nachvollziehen! Ich würde mich auch als Handtaschenverrückt bezeichnen, obwohl sich das Zeug auch bei mir in Grenzen hält. Mit einer einzigen Tasche im Jahr – so wie Svenja – würde ich nicht auskommen, obwohl ich das total bewundere.
    Mein Problem bei Jutebeutel oder Handtasche: Manchmal schlepp ich viel, manchmal wenig. Wenn ich wenig dabeihabe, will ich ne kleine Handtasche haben, weil sonst das Zeug (auch in Module gepackt) in dem Beutel nur so rumfliegt und das Tragen mir dann lästig wird.
    Ich finde , das Jutebeutel entweder schäbig oder Mainstream aussehen. Aber abgesehen vom Mainstream finde ich sie meistens unbequem, wenn sie voll sind.

    Eine Arbeitskollegin besitzt genau drei Taschen: Eine kleine schicke Handtasche und zwei Jutebeutel, aus etwas dickerem Stoff, mit kurzen Henkeln und ein paar Stickereien oder Totenkopfknöpfe. Mehr hatte sie ihr ganzes Leben noch nicht und sie ist 57 Jahre alt.

    Meine Idee, die schon länger in mir herumschwirrt ist: Eine Handtasche in Jutebeutelform aus Leder. Sowas wie das hier: http://de.dawanda.com/product/51451655-Ledertasche-in-tuerkis

    mal sehen, bisher habe ich das perfekte Modell noch nicht gefunden, vielleicht ist das auch nur ne Phase. Wenn man es durch die Minimalismus-Brille betrachtet, brauchen wir sowas ja nicht, oder?
    mist.

    • Hallo Pia,

      ich bin zwar nicht von der Mädelsfraktion, kann das Problem aber nachvollziehen. Denn ich habe das gleiche mit Rucksäcken. Da gibt es einen mit 70l für Trekkingtouren, einen mit 40l für Hüttenwanderungen, einen mit 26l für Tagestouren und dann noch einen Faltrucksack. Und da wäre da noch eine Reisetasche. Und ein Koffer.

      Am meisten verwende ich aber meine Umhängetasche, die mir seit fünf Jahren treue Dienste leistet und in welcher ich alles, was ich im Alltag benötige transportiere: Terminplaner, Federmappe, Brotdose, Glasflasche mit Wasser, manchmal noch ein Einmachglas mit Mittagessen, Zahnpasta und -bürste, Essbesteck, Taschenmesser, …

      Da ist also offensichtlich noch Minimierbedarf. Allerdings frage ich mich auch, wie Frauen mit Minihandtaschen auskommen können. Darin ist ja doch recht wenig Platz. Aber vielleicht ist ja gerade das die Lösung des Problems.

      • PiaMester

        Hallo Felipe,

        Wow, du bist ja besser ausgestattet als Karla Kolumna! Ich frage mich immer, wie Männer es schaffen, all ihre Sachen in ihren Klamotten zu verstauen. Das würde ich gerne mal hinbekommen. Allerdings haben Kleidungsstücke für Frauen irgendwie nicht so viele Taschen, vor allem keine geräumigen. Und man möchte ja auch nicht immer mit einer Beule am Hintern rumlaufen, nur weil man einen Platz für sein Portemonnaie braucht. Aber ich glaube du hast recht: Wenn man eine kleinere Tasche hat, ist man gezwungen, die unwichtigen Dinge zuhause zu lassen.

        LG
        Pia

  10. Hallo Pia,

    eine Handtasche durch einen Jutebeutel zu ersetzen, würde bei mir überhaupt nicht funktionieren. Ich habe einen Rucksack und momentan noch drei Umhängetaschen, die ich bei Bedarf (und jedem erdenklichen Anlass) benutze. Ich hatte früher einen Taschen- und Rucksacktick, ich habe also schon gut reduziert. Die jetztigen Sachen sind auch wirklich Lieblingsstücke, die ich nicht weggeben würde.
    Für die meisten Sachen, die ich mache, wäre ein Jutebeutel unpassend – wie trage ich den denn auf dem Fahrrad? Für Bücher aus der Bücherei ist es viel zu unbequem und oft müsste ich gleich zwei Beutel tragen, weil ich einfach so viele Sachen mitschleppen muss.

    Wenn man keinen Taschentick hat, dann reicht schließlich auch eine gute Tasche oder Rucksack – am Besten aus guter Qualität. Und für alle Fälle immer ein oder zwei Beutel dabei – so hält es mein Ehemann. Das klappt super.
    Liebe Grüße
    Nanne

  11. Meine Einkäufe passen in meine Handtasche. Pizza oder Cornflakes klemme ich mir unter den Arm. In der Handtasche ist noch eine Adidas-Tasche aus Regenjackenmaterial. Die ist für über die Schulter und chic. Für den Notfall. Sie ist leicht und man kann sie auch waschen. Und sie wird einige Jahre halten. Wahrscheinlich ist sie auch recycelt. Das weiß ich nicht genau.

  12. Linda

    Mit den Taschen habe ich auch so meine Schwierigkeiten gehabt. Ich habe 3 Handtaschen, die ich benutze. Eine weiße für den Sommer, eine fliederfarbene für einen bestimmten Mantel und eine selbstgenähte nach meinem Bedarf und den Farben, die fast überall zu passen, das ist meine Lieblingstasche. Da habe ich einen faltbaren Nylonbeutel drin, damit ich keine Plastikbeutel brauche. In den anderen Taschen ist je ein Jutebeutel drin. Eine selbstgenähte Patchworkbeutel mit Schulterriemen habe ich auch noch, wenn ich mal mehr Platz brauche. Die Jutebeutel nehme ich nur, wenn ich dann doch mal was kaufe unterwegs, ich brauche sonst eine Umhängetasche wegen meines Rückens. Und eine Arbeitstasche habe ich auch noch, weil meine Sachen für die Arbeit da drin bleiben und auch mal eine Strickjacke reinpasst, wenn es mir auf dem Nachhauseweg zu warm wird. Ich laufe zur Arbeit, habe es nicht so weit. Ich habe es noch nicht geschafft, eine Tasche für alles zu haben. Vielleicht kommt das ja nochmal :). LG

  13. Barbara

    Hallo! Kenne deine Sorgen ebenfalls, und habe mich nach längerem Ausprobieren dafür entschieden:
    https://shop.kitchener.ch/catalog/category/view/s/kitchenerbags/id/308/
    Günstig, leicht, gross genug für alles Nötige und auch mal einen Einkauft. Kann’s an den Rücken hängen, das Kitcherner-Rucksäckli (-> Hände frei) und es gibt es erst noch in vielen Farben und Mustern. Für jeden Geschmack etwas. ich find ’s super!

  14. Best Fake Oakleys Sale Cheap With High Quality,Our Oakley Outlet Store Offer Best Cheap Knockoff Oakleys Sunglasses.

  15. will not job i actually earn 7 large sixty four little bit. and have absolutely error You need to have named it Ship, this way it is going to declare syncing Ship.

  16. The ultimate way to shift data from the laptop or computer to help ipad/iphone and also al revs is actually iFunbox the freeware simple to use software you can simply come across online.

  17. My partner and i continue to consider very last. fm is the greatest. You undoubtedly do need to sign up for find any kind of respectable utilize experience, but $3 thirty days (you can stop any kind of time) is absolutely not really that much.

  18. The actual long should it be just before 3D computer printers can make use of several supplies and they are of sufficient chance to permit users in order to produce their particular handgun…?? (it could possibly oftimes be carried out now if someone would like to place the components together). I““m scared typically the dark side of 3D producing must be thought out combined with the tree-hugging, good-for-the-earth features…

  19. Hello I am writing you a very number of great performers along with hear the good expertise an individual wonderful sounds mixture with each other whenever I had time to actually check out The united states along with talk with you would be my very own one huge wish is always to connect with an individual again of course, if absolutely no I possibly could be with an individual possibly perform and so i might pack my very own wish. I not really know if you should come back to The european union although think that a number of but is not just about so possibly perhaps in addition although me of course, if an individual actually have the ability to go to The united states, along with absolutely I would end up being satisfied whenever we get your current activities on the non-active actually have noticed. If only an individual the best for your group every accomplishment along with delivers great activities mainly good inside your administration. Yet again If only the best for the great morning.