Wie du mit weniger Klamotten im Schrank besser aussiehst und dich besser fühlst

Wie du mit weniger Klamotten im Schrank besser aussiehst und dich besser fühlst

Manche Menschen träumen von einem begehbaren Kleiderschrank. Ich träume von einer Garderobe, die in eine Schublade passt. Seit ich meinen Kleiderschrank regelmäßig und großzügig entrümple, komme ich meinem Ziel immer näher und fühle ich mich immer perfekt gekleidet.

Früher war ich ein Shopping-Opfer. Besonders Klamotten und Taschen landeten regelmäßig in meinen Einkaufstüten. Irgendwann war mein Kleiderschrank so voll, dass die Türen kaum noch öffnen konnte, ohne dass mir etwas entgegenkam. Trotzdem fühlte ich mich selten so richtig gut in meinen Klamotten. Und ich wusste nicht warum.

Vielleicht kennst du dieses Gefühl, wenn man etwas anzieht, das sich wie eine zweite Haut anfühlt. Man steht aufrechter, bewegt sich freier, geht selbstbewusster, lächelt entspannter. Kleider machen Leute, nicht nur in dem Sinne, dass sie zeigen, welchen sozialen Status wir haben. Sondern auch, indem sie unsere Persönlichkeit abbilden. Das fehlte mir zu dieser Zeit.

Heute geht es mir mit meinem Kleiderschrank viel besser. Ich fühle mich wohl und schön. Und das alles nur, weil ich die meisten meiner Kleidungsstücke entrümpelt habe.

Wenn du schon länger hier mitliest, dann wirst du wissen, wie wichtig mir das Thema „Minimalismus im Kleiderschrank“ ist. Falls du noch neu hier bist: Weniger ist mehr. Vor allem bei Klamotten.

 

Warum sind weniger Klamotten besser?

Wenige Kleidungsstücke zu besitzen bedeutet nicht zwangsläufig, dass du dich in ihnen wohlfühlst. Du kannst jetzt alle deine Sachen wegwerfen und dir 50 neue besorgen, damit wirst du aber garantiert nichts erreichen. Weniger Klamotten zu besitzen, dafür aber genau die richtigen, das ist der Trick dabei. Einen Schrank voller Lieblingsstücke eben.

In den westlichen Industrienationen besteht kaum die Gefahr, dass wir einmal nichts zum Anziehen haben werden. Im Gegenteil: Die meisten Menschen besitzen viel zu viele Klamotten. Ungeliebte, ungetragene, ungepflegte Textilien, die ein trauriges Dasein als Schrankleichen führen. Sich von diesen Klamotten zu trennen ist allein schon deshalb gut, weil du ihnen damit die Chance gibst, von jemand anderem wirklich getragen zu werden.

Weniger Klamotten sind also besser, weil du nur die Teile besitzt, die du auch wirklich trägst. Dein Schrank ist übersichtlicher, du weißt, was du besitzt, was du miteinander kombinieren kannst, welche Teile dir stehen und worin du dich wohlfühlst. Achso, und du sparst Geld, weil Fehlkäufe seltener werden.

 

Wie entrümpelt man richtig?

Radikal entrümpeln bringt meiner Erfahrung nach wenig. Denn, wie oben schon beschrieben, weißt du so ja nicht, ob du die richtigen Kleidungsstücke behältst. Es kann sein, dass du in deiner Entrümpelungs-Wut (oder Lust) alles weggibst, was in diesem Moment nicht deinen Vorstellungen entspricht. Und hinterher noch genauso unzufrieden bist mit dem Rest wie zuvor mit der Masse. Ich sehe das Verkleinern der Garderobe als Prozess: Indem du dich nach und nach von ungeliebten Stücken trennst, erkennst du, welche Teile du wirklich magst und was dir steht.

Nebenbei setzt du dich mit deinem Leben auseinander und schließt Frieden mit deinem Aussehen. Mein liebstes Beispiel ist die Motivations-Jeans, die einen jahrelang daran erinnert, dass man mal schlanker war (oder es gerne wäre). Wie kann man sich wohlfühlen in seiner Haut, wenn man sich ständig mit seinem vermeintlichen Makel Übergewicht konfrontiert sieht?

Genauso ist es bei Farben. Du hast mal gehört, dass du der Herbst-Typ bist, aber Aubergine und Co. gefallen dir im Grunde gar nicht. Du trägst lieber Pastelltöne, behältst deine Herbst-Ausstattung aber dennoch. Immer erinnern dich diese Stücke daran, dass du die angeblich falschen Klamotten trägst und darin theoretisch gar nicht gut aussehen kannst.

Es gibt noch so viele Beispiele für Klamotten, die schlechte Gefühle in uns auslösen können. Etwa die Arbeitskleidung für den Job, den wir nie bekommen oder verloren haben. Die Bluse, die wir beim ersten Date mit unserem Ex-Mann getragen haben. Das dazu passende Hochzeitskleid. Die ungetragenen Laufschuhe, die lauthals schreien „Du wolltest joggen, aber hast es wieder nicht hinbekommen, du Versagerin!“. Die teure Armani-Handtasche, für die wir einen Kredit aufnehmen mussten. Das sexy Negligé, mit dem wir unseren Traummann verführen wollten (leider ist er noch immer nicht aufgetaucht). Wofür behalten wir den ganzen Kram eigentlich, wenn wir ihn nicht brauchen und er uns dazu noch unglücklich macht?

Jeder Gegenstand, an den wir uns klammern, steht für irgend ein Gefühl, das wir noch mit uns herumtragen. So ist es auch, nein, besonders bei Kleidungsstücken. Kaum einen Gegenstand lassen wir näher an uns heran als unsere Klamotten. Sich mit dem eigenen Kleiderschrank auseinander zu setzen bedeutet daher auch immer, sich mit den eigenen Gefühlen, Wünschen, Träumen und der eigenen Vergangenheit auseinander zu setzen. Und das braucht Zeit.

Deshalb: Entrümple deinen Kleiderschrank lieber langsam, aber kontinuierlich.

 

Und so geht’s:

 

1. Erstelle ein Jobprofil für deine Garderobe

Was für Klamotten brauchst du? Was müssen sie aushalten? Wie oft trägst du was? Trägst du beispielsweise beruflich immer Kostüm und Bluse oder doch eher Blaumann und Sicherheitsschuhe? Bist du viel draußen unterwegs? Pflegst du Hobbies, die besondere Kleidung erfordern?

 

2. Sammle all deine Klamotten an einem zentralen Platz

So bekommst du einen Überblick über deinen wirklichen Besitz. Oft lagern wir nämlich bestimmte Stücke aus und vergessen dann, dass wir sie überhaupt haben.

 

3. Erste Entrümpelungs-Phase

Bereite zwei Kisten (verschenken/spenden, verkaufen) vor und schnapp dir eine Mülltüte. Anschließend nimmst du jedes Kleidungsstück in die Hand und fragst dich: Habe ich es innerhalb des vergangenen Jahres getragen? Passt es mir jetzt (während der Schwangerschaft fällt diese Frage weg, ansonsten ist sie SEHR wichtig)? Ist es noch in Ordnung? Trage ich es gerne (hier ehrlich sein, bitte)? Was hinüber ist, kommt in die Mülltüte. Was noch gut ist, dir aber nicht mehr gefällt, in eine der Kisten. Was du noch magst und trägst und wobei du dir unsicher bist, zurück in den Schrank. Diesen Vorgang wiederholst du alle paar Wochen.

 

4. Probetragen

Die Teile, bei denen du unsicher warst, solltest du nun dem Praxistest unterwerfen. Also anziehen. Führe ein Kleidungs-Tagebuch, in das du jeden Tag dein Outfit notierst und wie du dich darin gefühlt hast. Es ist für deine zukünftige Stil- und Einkaufsstrategie ungemein wichtig, dass du erkennst, wann dir ein Kleidungsstück ein gutes Gefühl gibt und wann nicht.

 

5. Nicht einkaufen

Die ersten Wochen deiner Kleiderschrank-Entrümpelung sind schwierig. Umso mehr solltest du dich in dieser Zeit von Einkaufsstraßen und Online-Shops fernhalten. Füllst du jede Lücke in deinem Schrank sofort mit neuen Schnäppchen auf, hast du nichts erreicht. Versuche mit dem auszukommen, was du hast. Später kannst du noch immer zielgerichtet neue Stücke dazu kaufen.

 

6. Definiere deinen Stil

Je länger du dich mit dem Inhalt deines Kleiderschranks beschäftigst, desto klarer wird dein Stil. Ganz intuitiv wirst du Teile weggeben, die deine Persönlichkeit nicht unterstreichen, und dafür andere Stücke wertschätzen, die dir stehen. Versuche, die Gemeinsamkeit deiner Lieblingsstücke zu finden. Das ist es, was deinen persönlichen Stil ausmacht. Sobald du diese Punkte gefunden hast, kannst du deinen Stil kultivieren und vielleicht sogar deine Alltagsuniform finden.

 

7. Spaß haben

Vielleicht wirkt das alles ein wenig einschüchternd auf dich. du hast Angst, dass dir bei dieser Mammut-Aufgabe auf halber Strecke die Luft ausgeht. Aber ich verspreche dir: Wenn du einmal dabei bist, deinen Kleiderschrank zu entrümpeln, wirst du sehr schnell süchtig danach. Besonders nach diesem Gefühl, einfach immer perfekt gekleidet zu sein.

 

Mehr Tipps und Inspirationen, wie du deinen Kleiderschrank entrümpelst und dabei quasi nebenbei deinen eigenen Stil findest, bekommst du in meinem Buch „Minimalismus trifft Kleidung: In 4 Wochen zum Kleiderschrank voller Lieblingsstücke“ 

Leave a Reply

20 Kommentare

  1. Ich glaube, dass das Thema Kleidung irgendwie nie ausgestanden ist – zumindest bei mir. 😉 Obwohl ich mittlerweile schon alle Schrankleichen beseitigt habe und sich nur noch abgezählte Kleidungsstücke in meinem Schrank befinden, bekomme ich immer wieder Lust etwas dazu zu kaufen. Aber seit acht Monaten – toi toi toi – habe ich der Versuchung widerstanden. 🙂 Vielleicht vergeht wieder diese Kauflust?!

    Liebe Grüße
    Maren

    • Pia

      8 Monate? Ich bin beeindruckt! Ich glaub, die Kauflust vergeht irgendwann. Oder wird schwächer. Bei mir wars jedenfalls so, dass mich Shopping irgendwann total gelangweilt hat. Jetzt gucke ich lieber, anstatt etwas zu kaufen.

  2. Hallo Pia.
    Der Kleiderschrank war mein erstes Großprojekt.
    Das war vor 5 Monaten, es wird immer noch weniger und nachgekauft habe ich noch nichts unnötiges.
    Aber langsam wird es eng, bzw weit.
    Nach der Kleiderschrank Entrümpelung fing das Abnehmen an, ein Projekt an dem ich vorher scheiterte.
    Leider hatte ich alle Kleinen Größen verabschiedet und bin jetzt vor 46 runter auf 40.
    deshalb mußte ich 2 Sommerhosen kaufen.
    Das aber 2. Hand. denn eigentlich habe ich mich auch entschlossen keine neuen Kleider zu kaufen.
    Und wenn es denn doch mal sein muß gehen dafür 2 Teile.
    Zum Glück wird meine Arbeitskleidung gestellt, kleiner Bestellen und die anderen Teile gereinigt zurück geben.

    Problematisch war aber erst einmal das ich mit Sport angefangen habe.
    Turnschuhe und Laufhose gab es mit dem Geburtstags Joker.
    Ein Laufshirt gab es jetzt vom Chef und nach dem Lauf gibt es ein Finisher Shirt.
    Man kann sich also Kleidung für die Freizeit auch Sponsoren lassen, zB wenn man an einen Firmenlauf teilnimmt.

    Ansonsten war der Kleiderschrank eigentlich eine einfache Übung, wahrscheinlich weil alles meins war ich nur auf mich Rücksicht nehmen mußte. 1/3 ist in die Tonne gekommen, 1/3 wurde weiter gegeben, und 1/3 durfte bleiben. Absolut ausreichend.
    Es ist gar nicht so schlimm wie viele glauben.

    Liebe Grüße Andrea

    • Pia

      Hallo Andrea,

      Toll, da hat sich ja richtig was getan in deinem Kleiderschrank. Ich habe gemerkt, dass es Vielen nicht so leicht fällt, sich von ihren Klamotten zu trennen. Mit meinem Kleiderschrank hatte ich ganz schön zu kämpfen, aber jetzt bin ich ziemlich zufrieden damit. Was lange währt…

      LG
      Pia

  3. Ich habe in letzter Zeit öfter darüber nachgedacht, wie entspannt ich meinen „vereinfachten“ Kleidungsstil finde. Erstens habe ich mittlerweile weniger Kleidung, als früher. Außerdem habe ich alle Farben, die mir nicht gefallen entrümpelt und trage fast nur schwarz. Manchmal auch grau oder brombeer oder eben eine Jeans. Wenn ich mir irgendwann wieder T-Shirts kaufe, will ich mir ggf. weiße Exemplare zulegen, die ich dann färbe. Natürlich dann nicht schwarz, aber eben in so einem weinrot/brombeer-Ton, den es sonst immer nur zu kaufen gibt, wenn er gerade modern ist. Selbst graue T-Shirts sind nicht immer leicht zu finden.
    Farbreduktion – Reizreduktion: War für mich persönlich ein guter Schritt. Dass ich es also so entspannend empfinde, hätte ich selbst vorher gar nicht gedacht.
    Andere mögen das viele Schwarz nicht immer, aber mir gefällt es und ich fühle mich wirklich wohl.

    Dadurch ist mir aber bewusst geworden, wie sensibel ich auf gewisse Dinge reagiere. Jetzt haben wir zwei Varianten von gleichen Geschirrhandtücher (einmal die zuhause und einmal im Garten), sowie wunderbar spießig: Alle Handtücher, Waschlappen, Duschtücher und Gästetücher von einer Marke und in einer Farbe – herrlich!

    Langsam entrümpeln finde ich auch wichtig. Eine gute Bekannte von mir, die ebenfalls sich sehr, sehr für Minimalismus interessiert, trägt z.B. erstmal ganz bewusst alle Sachen auf, die passen, statt sofort ihren Kleiderschrank auf nur eine gewisse Menge zu reduzieren.

    lg Nanne

    • Pia

      Hallo Nanne,

      Das mit der Farbreduktion ist mir an mir selber auch aufgefallen. Plötzlich mag ich auch weiße Handtücher…
      Früher fand ich es gruselig, wenn Leute nur schwarz trugen. Heute kann ich das gut verstehen. Keine andere Farbe ist gleichzeitig schick, lässt sich mit fast allem kombinieren und steht jedem.

      LG
      Pia

  4. Hallo Pia,
    ich kann dem, was du sagst nur zustimmen. Man fühlt sich viel besser mit weniger Klamotten im Schrank, aber sich die richtige Garderobe einrichten braucht definitiv Zeit. Coole Sache auch mit dem Onlinekurs! 🙂
    LG!

    • Pia

      Danke 🙂 Ein paar haben sich schon angemeldet.

  5. Liebe Pia, also ich habe richtig Lust darauf bekommen meinen Kleiderschrank aufzuräumen und bin auf jeden Fall dabei in deinem Kurs. Die Vorstellung ein Schrank voller Lieblingsstücke zu haben gefällt mir!

  6. Ich habe nur wenige Sachen in meinem Kleiderschrank, dafür aber welche, die sich vielseitig kombinieren lassen. Das einzige, was ich mir jetzt noch zulegen muss für diesen Winter, ist ein schöner, dicker Wollpulli mit Rollkragen und ein paar Winterstiefel. Heute Nacht ist bei uns Schnee gefallen.
    Gruß Lisa 🙂

    • Pia

      Hallo Lisa,

      Bei uns ist gestern schon Schnee gefallen. Und er ist sogar liegengeblieben 🙂

      LG
      Pia

  7. Lara

    Hallo!

    Ich bin heute hier auf deinen Blog gestossen, und bin echt begeistert.

    Beschäftige mich noch nicht so lange mit dem Thema Minimalismus.
    Jedoch ist meine Wohnung relativ „clean“. Hatte einfach noch nie ein Herz für Nippes.

    Allerdings für Klamotten umso mehr, Kleider, Schuhe, Handtaschen… alles Dinge die ich im Überfluss habe. Sie erdrücken mich mittlerweile aber regelrecht. Es gab eine Zeit, in der ich mich an diesen Dingen erfreut habe. Aber seit mir bewusst geworden ist, dass mich der ganze Kram belastet, habe ich nur noch einen Gedanken „Weg damit!“

    Ich weiss nie was ich anziehen soll, obwohl ich schätzungsweise 70 Shirts und Pullover, 30 Hosen und noch viele andere Dinge habe. Mein Kleiderschrank ist 3 m lang und knapp 2,40m hoch und viel Platz ist nicht mehr darin. Ich werde nun mal deine Tipps befolgen und schauen wie ich damit zurecht komme.

    Vielen Dank für den tollen Eintrag. 🙂

    • Pia

      Hallo Lara,

      Danke für deinen Kommentar!

      Das klingt ja nach einem regelrechten Kleiderschrank-Monster 😉 Das schaffst du schon. Überfordere dich nicht und mach kleine Schritte, dann wird das schon.
      In ein paar Tagen erscheint ein neues Buch von mir zu dem Thema. Vielleicht hilft dir das ja weiter.

      Liebe Grüße
      Pia

  8. Diana

    Hallo Pia,

    finde ich gut, dass Du die Schwangerschaft als Ausnahme bezeichnest. Ich war vor meinen beiden Schwangerschaften eher der klassische Typ mit meist einfarbiger Kleidung. Aber dann bekam ich Gelüste – nein, nicht auf saure Gurken -, sondern auf geblümte Kleider und viele fröhliche Farben. Ich kaufte dann auch viele und nicht ganz billige, mit dem Hintergedanken, sie auch nach der Schwangerschaft zu tragen. Man kann sie ja enger nähen. Nun habe ich meine alte Figur wieder und keine Lust auf Geblümtes und Buntes. Sie stehen mir gut, aber ich habe das Gefühl, das bin ich nicht ganz Ich. Ist das ein sicheres Zeichen, dass ich mich wirklich von ihnen verabschieden soll?
    Klar, schreibst Du, sollte man sich wirklich wohlfühlen bzw. ganz aufs Gefühl „hören“, wenn man etwas anhat. Schonungslos ehrlich sein. Und wenn das Gefühl gleich nein sagt, dann ist das wirklich ein Nein.

  9. Cheap Fake Oakleys Free Shipping.American famous Cheap Oakleys will launch its new high-definition polarizer (HDPolarized) products in the countrys major retail chains LensCrafters glasses since May 2010. Oakley HD polarizer.Oakley HD polarizer is the perfect combination of high-definition optical performance and high-tech polarized technology, we passed all the tests of the American National Standards Institute, provides unmatched impact protection and 100% UV protection, effective protection of the eyes, with its best optical properties to provide consumers with clearer, sharper, more realistic visual images. At the same time, its breakthrough innovative technology, also effectively protect your eyes from water, snow or reflected light affect the shiny object, it is the best choice for high-brightness, high-glare environments.Fake Oakleys HD polarizer in Oakley opinion, Oakleys Sunglasses and not just a fashion items but rather a necessity.Oakleys Free Shipping pursuit of innovation created a scientific dficulty, sculptural design and a unique style of traditional thinking challenges. Oakley brand has always continued to seek opportunities to win science and technology, art into the principles of packaging, with excellent design, Cheap Fake Oakleys Free Shipping in the world already has more than 600 patents and 800 registered trademarks and become the hottest world-class brand.Cheap Oakleys Glasses products on the concept of revolution that it is the glasses comfortable, practical, artistic fusion of one. Whether it is product design or choice of materials, have been a series of advanced scientific experiments and testing to ensure its comfort and high quality, and a high degree of integration of function and fashion.OAKLEY fashion Simply put, OAKLEY fashion innovation is fascination, is a challenge to all the rules burning passion, our enthusiasm for technological innovation interested in technically demanding and precise requirements so Cheap Fake Oakleys has a unique set of science, art , hard challenge nventional thinking from the cultural heritage, and very persistent.OAKLEY it first with the most advanced sunglasses vice prestigious series to show us this extraordinary enthusiasm. OAKLEY sunglasses are always in the field of science and technology leader, because the use of high technology to make them again and again beyond the limit, and is the worlds leading, athletes engaged in different projects trial tested under all possible imaginable scenario.

  10. Which is a rather special upgrade Brian. Gonna printing this particular available and also stick for the Motorized by Lookup place of work wall.

  11. hey, Hey please help me replace the elgg, sociable torch style to at least one. eight Remember to i want to learn which usually web site inside mod to help alter for making my personal format by using the existing functionality Ough must create your unique ‚layouts‘. Ex., in binder ‚views

  12. Certainly having Nabeel they may be possessing backside for the next let go on some of these kind of characteristics, should they release a newer variation in the near future they will bring in more money.

  13. At the moment ATM skimming is generally a serious problem, Many thanks discussing this posting. It is a beneficial in addition to useful for you.

  14. Jenny

    Als frischgebackene Mutter fällt mir das entrümpeln gerade sehr schwer. Momentan bin ich sehr praktisch orientiert. Dinge, die die Kleine nicht so schnell zerreißt, ihr weh tun könnten und die schnell angezogen sind. Meinst du es macht Sinn derzeit praktisch zwei Systeme zu haben? Eons für jetzt und eins für die Zeit, wenn Mini nicht mehr an mir lebt und ein Kleid und hohe Schuhe wieder kein Problem sind?