7 Tage, 7 Dinge, Woche 9

Ganz kurz hatte ich vorhin das Gefühl, dass ich nichts mehr finden, was ich abgeben kann und möchte. Und dann ging es auf einmal ganz schnell. Drei Schubladen geöffnet, einen Blick ins Bücherregal geworfen und beherzt in die Taschensammlung gegriffen und schwupps hatte ich wieder sieben Dinge zusammen, die ich ohne mit der Wimper zu zucken loswerden möchte. The same procedure als last week: Wenn ihr eins der Teile möchtet, schreibt mir.

Ommmmmmmmm! Dieser kleine Porzellan-Buddha und sein Elefanten-Kumpel haben lange genug in meiner Vitrine meditiert. Sie wollen jetzt wieder auf Wanderschaft gehen.

Ommmmmmmmm! Dieser kleine Porzellan-Buddha und sein Elefanten-Kumpel haben lange genug in meiner Vitrine meditiert. Sie wollen jetzt wieder auf Wanderschaft gehen.

Mitbringsel eines Schottland-Besuchs. Nie gelesen. Denn: Ich kann englische Belletristik nicht genießen. Englische Sachbücher sind Ok, da geht es ja auch nur darum, die Informationen zu bekommen, die der Text enthält. Bei Literatur ist das etwas anderes. Da lese ich lieber deutsch, auch wenn die Übersetzung noch so grausam ist. Also: Drei jungfräuliche Klassiker, wer möchte?

Mitbringsel eines Schottland-Besuchs. Nie gelesen. Denn: Ich kann englische Belletristik nicht genießen. Englische Sachbücher sind Ok, da geht es ja auch nur darum, die Informationen zu bekommen, die der Text enthält. Bei Literatur ist das etwas anderes. Da lese ich lieber deutsch, auch wenn die Übersetzung noch so grausam ist. Also: Drei jungfräuliche Klassiker, wer möchte?

Und wieder einmal eine selbstgenähte Tasche, die ich dann kaum benutzt habe. Dabei sollte man doch meinen, dass man Dinge, die man selbst herstellt, perfekt auf die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Den Dreh habe ich irgendwie noch nicht raus.

Und wieder einmal eine selbstgenähte Tasche, die ich dann kaum benutzt habe. Dabei sollte man doch meinen, dass man Dinge, die man selbst herstellt, perfekt auf die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Den Dreh habe ich irgendwie noch nicht raus.

Das Ablaufdatum dieses Portemonnaies ist nicht mehr fern. Allerdings hält es sich so tapfer, weil ich es nicht mehr benutze. Ich sehe es sozusagen als meine Backup-Brieftasche. Aber gelegentlich reizt mich das Risiko und deshalb kommt das Portemonnaie jetzt weg. Hui! Wie aufregend!

Das Ablaufdatum dieses Portemonnaies ist nicht mehr fern. Allerdings hält es sich so tapfer, weil ich es nicht mehr benutze. Ich sehe es sozusagen als meine Backup-Brieftasche. Aber gelegentlich reizt mich das Risiko und deshalb kommt das Portemonnaie jetzt weg. Hui! Wie aufregend!

7 Tage, 7 Dinge, Woche 8

Mein Dachboden ist eine wahre Fundgrube — für Gegenstände, dich ich gerne und ganz schnell loswerden möchte. Aber Dinge wegzuwerfen oder abzugeben, mit denen man eh schon abgeschlossen hatte, ist keine Kunst. Deshalb verabschiede ich mich heute von meiner ersten selbst genähten Tasche. Etwas, das man mit eigenen Händen geschaffen hat, kann man nicht so leicht wegwerfen wie etwas Gekauftes. Das liegt wohl auch daran, dass man nicht den hässlichen Strickschal oder die schiefe Tonschale sieht, sondern die Zeit, die man damit verbracht hat, den Gegenstand zu fertigen. Manchmal hilft es, wenn man versucht das Teil mit den Augen eines Fremden zu betrachten. Oder es als Übungsstück zu sehen. Unsere ersten Schreibversuche aus der Grundschule bewahren wir ja auch nicht bis an unser Lebensende auf.

Meine erste selbstgenähte Tasche! Man sieht ihr die fehlende Muße und Geduld aber an: Schiefe Nähte, ausgefranste Schnittkanten... Wenn sich hier kein Liebhaber findet, werde ich dieses Ding von seinen recyclebaren Teilen befreien und wegwerfen.

Meine erste selbstgenähte Tasche! Man sieht ihr die fehlende Muße und Geduld aber an: Schiefe Nähte, ausgefranste Schnittkanten… Wenn sich hier kein Liebhaber findet, werde ich dieses Ding von seinen recyclebaren Teilen befreien und wegwerfen.

Geflochtene braune Plastikstreifen. So hässlich, dass es in den Augen wehtut. Ganz schnell ab in die Mülltonne!

Geflochtene braune Plastikstreifen. So hässlich, dass es in den Augen wehtut. Ganz schnell ab in die Mülltonne!

Man sieht es nicht, aber das ist ein Rucksack. Ein Kinderrucksack. War ein Gag-Geschenk einer Freundin zu meinem 14. (?) Geburtstag. Nie benutzt, leider ist ein Gurt trotzdem hinüber.

Man sieht es nicht, aber das ist ein Rucksack. Ein Kinderrucksack. War ein Gag-Geschenk einer Freundin zu meinem 14. (?) Geburtstag. Nie benutzt, leider ist ein Gurt trotzdem hinüber.

Noch ein Freud! Was machen diese ganzen Freuds in meinem Bücherregal? Irgendwann im Studium (Psychologie im Nebenfach, btw.) wollte ich mich wohl mal mit ihm beschäftigen, habe es aber nicht getan. Möchte das jemand anderes für mich tun? Und mir danach erklären, was es mit dem Tiger, der von einem Fisch gefressen wird, dem Elefanten mit den Spinnenbeinen und der nackten Frau auf sich hat?

Noch ein Freud! Was machen diese ganzen Freuds in meinem Bücherregal? Irgendwann im Studium (Psychologie im Nebenfach, btw.) wollte ich mich wohl mal mit ihm beschäftigen, habe es aber nicht getan. Möchte das jemand anderes für mich tun? Und mir danach erklären, was es mit dem Tiger, der von einem Fisch gefressen wird, dem Elefanten mit den Spinnenbeinen und der nackten Frau auf sich hat?

Ein rotes (!) Netzregal. Es ist wirklich knallrot, die Kamera sieht bei rot aber nur pink. Zur Funktionsweise: Man hängt es auf und stopft Sachen hinein. Es ist ca. 2 Meter hoch/lang.

Ein rotes (!) Netzregal. Es ist wirklich knallrot, die Kamera sieht bei rot aber nur pink. Zur Funktionsweise: Man hängt es auf und stopft Sachen hinein. Es ist ca. 2 Meter hoch/lang.

Rote Espandrilles mit Keilabsatz (richtig knallrot, die Kamera, ihr wisst schon...). Wenn ich sie überhaupt einmal getragen habe, dann ist das viele, viele, viele Jahre her. Sicherlich zierten sie meine Füße als eine karibischen Sandstrand entlang schlenderte, der Wind mit meinem Strohhut spielte und ein braungebrannter Einheimischer mir einen Kokosnuss mit Strohalm anbot.... Hach ja, schön wärs.

Rote Espandrilles mit Keilabsatz (richtig knallrot, die Kamera, ihr wisst schon…). Wenn ich sie überhaupt einmal getragen habe, dann ist das viele, viele, viele Jahre her. Sicherlich zierten sie meine Füße als eine karibischen Sandstrand entlang schlenderte, der Wind mit meinem Strohhut spielte und ein braungebrannter Einheimischer mir einen Kokosnuss mit Strohalm anbot…. Hach ja, schön wärs.

Ein kleiner plüschiger Schutzengel -- oder doch der Liebesbote Hermes im Bärenpelz? Ich weiß nicht mehr, wie dieser kleine Freund in meinen Besitz gekommen ist. An meinem Schlüsselbund hat er jedenfalls nie gehangen.

Ein kleiner plüschiger Schutzengel — oder doch der Liebesbote Hermes im Bärenpelz? Ich weiß nicht mehr, wie dieser kleine Freund in meinen Besitz gekommen ist. An meinem Schlüsselbund hat er jedenfalls nie gehangen.

7 Tage, 7 Dinge, Woche 7

Schnapszahl! Wieder habe ich tief in meinen Schubladen gewühlt und sieben Gegenstände ausgesucht, die mich heute verlassen werden. Wenn ihr an einem der Stücke Interesse habt (heute ist leider kein Freud dabei, sorry ;)), dann schreibt mir einfach.

Drei alte Bücher, die ich nur angelesen und dann ins Regal gestellt habe. Wer will?

Drei alte Bücher, die ich nur angelesen und dann ins Regal gestellt habe. Wer will?

Beim Schützenfest an der Schießbude geschossen, glaube ich.... Vielleicht war ich es auch nicht selber. Schützenfest halt.

Beim Schützenfest an der Schießbude geschossen, glaube ich…. Vielleicht war ich es auch nicht selber. Schützenfest halt.

Diese Kulturtasche hat mich jahrelang auf Reisen begleitet. Zugegeben, sie ist sehr hässlich. Und in keinem guten Zustand mehr. Wahrscheinlich habe ich sie deshalb so lange behalten, weil sie mich eben an diese Reisen erinnert hat.

Diese Kulturtasche hat mich jahrelang auf Reisen begleitet. Zugegeben, sie ist sehr hässlich. Und in keinem guten Zustand mehr. Wahrscheinlich habe ich sie deshalb so lange behalten, weil sie mich eben an diese Reisen erinnert hat.

Grün-Schwarze Handschuhe, die ich nicht mehr trage, weil sie kaputt sind. Komisch, warum ich sie so lange aufbewahrt habe.... Jetzt geht es ab in den Müll!

Grün-Schwarze Handschuhe, die ich nicht mehr trage, weil sie kaputt sind. Komisch, warum ich sie so lange aufbewahrt habe…. Jetzt geht es ab in den Müll!

Dieses Ding hat einen sportlichen Zweck: Man steckt ein Handy oder einen MP3-Player dort hinein, schnallt sich das Ding um den Arm und geht Joggen. Oder Radfahren. Oder Walken. Schwimmen eher nicht. Mein Handy passt da leider nicht rein. Fehlkauf. Wer möchte?

Dieses Ding hat einen sportlichen Zweck: Man steckt ein Handy oder einen MP3-Player dort hinein, schnallt sich das Ding um den Arm und geht Joggen. Oder Radfahren. Oder Walken. Schwimmen eher nicht. Mein Handy passt da leider nicht rein. Fehlkauf. Wer möchte?

7 Tage, 7 Dinge, Woche 6

Diese Woche habe ich zwei meiner Sammlungen in Angriff genommen, und daraus sieben Teile entfernt: Klassische Bücher, die ich sowieso nicht lese, und Gürtel. Wenn ihr eines der Bücher oder einen Gürtel haben wollt, meldet euch einfach bei mir.

Mein ganzer Stolz ist mein Bücherregal. Es erstreckt sich über eine ganze Wand im Wohnzimmer und stammt aus einer Büroauflösung. Ursprünglich war das Holz dunkelbraun lackiert, aber mit ein bisschen handwerklichem Geschick und ganz viel Hilfe habe ich es weiß gestrichen. Wir haben so fest an der Wand verdübelt, dass man es gefahrlos als Fitnessgerät benutzen kann (für Liegestütze und so.) Es war ein befriedigendes Gefühl zu sehen, wie sich das Regal immer weiter füllte. Jetzt ist es schön zu sehen, wie es sich leert. Besonders bei einigen Klassikern wundere ich mich, warum ich sie jemals gekauft habe. So auch bei diesen. Einige habe ich fürs Studium benötigt, aber ein Genuss war es nie, sie zu lesen. Ich gebe es zu: Diese Bücher (und noch ganz viele von Shakespeare, Schiller und Günther Grass sowie eine umfangreiche Sammlung von gelben Reclam-Heftchen) habe ich nur ins Regal gestellt, um ein wenig anzugeben. So ein Quatsch! Nimmt mir eh niemand ab 😉 Wenn ich lese, dann meistens Thriller, Historienschinken oder Krimis, auch mal das eine oder andere Sachbuch. Aber doch kein Drama in Versform! Mein Vorsatz für die Zukunft: Keine Bücher mehr kaufen, die ich gar nicht lesen will. Klingt doch logisch. Von den Reclamheften kann ich mich aber noch nicht trennen. Vielleicht in ein paar Wochen.

VierBuecher

Eine weitere Sammlung, die sich grundlos in mein Leben geschlichen hat, sind Gürtel. Ich war wirklich erstaunt, als ich kürzlich den Gürtelhalter von der Stange im Kleiderschrank hob und ihn kaum halten konnte, so schwer war er. Gürtel sind ein bisschen wie Tücher: Man möchte immer eine Auswahl für jedes Outfit haben. Tatsächlich trage ich vielleicht fünf von meinen 30 Gürteln regelmäßig. Der Rest kommt jetzt weg. Hier sind schon einmal drei nette Exemplare: ein Glitzergürtel, einer mit einer riesigen Schnalle und ein schwarzer Kunstledergürtel, der an einer Seite schon ein wenig ausgefranst ist.

DreiGuertel

Frau Ding Dong hat übrigens einen schönen Blogpost zum Thema Loslassen geschrieben. Ihre Tipps werde ich mir in der nächsten Runde auf jeden Fall zu Herzen nehmen.

7 Tage, 7 Dinge, Woche 5

Schon wieder entferne ich sieben Gegenstände aus meiner Wohnung. Ich muss sagen: Auch nach fünf Wochen, also 35 Dingen weniger, fällt es mir noch immer leicht, mich für bzw. gegen einen weiteren Gegenstand zu entscheiden. Das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft.

Wenn ihr eines der Teile haben möchtet (geschenkt natürlich, ihr zahlt nur den Versand), meldet euch bei mir via Email (p.mester@gmx.de), Twitter oder Facebook.

Ein Abendtäschchen mit viel Platz aus schwarzem Kunstleder. Ein weiteres Stück, das meine umfangreiche Sammlung jetzt verlassen muss.

Ein Abendtäschchen mit viel Platz aus schwarzem Kunstleder. Ein weiteres Stück, das meine umfangreiche Sammlung jetzt verlassen muss.

Gääääähn. Mehr kann ich zu diesem Buch nicht sagen.

Gääääähn. Mehr kann ich zu diesem Buch nicht sagen.

Ein kleines, feines Tuch in lachsfarben (nicht so pink wie auf dem Foto), das auch einfach nicht zu meinen Klamotten passen will, sucht ein neues Zuhause.

Ein kleines, feines Tuch in lachsfarben (nicht so pink wie auf dem Foto), das auch einfach nicht zu meinen Klamotten passen will, sucht ein neues Zuhause.

Eine bronzefarbene Metallkette und ein Armband aus roten Perlen. Die Kette passt irgendwie nicht zu meinen Klamotten und Armbänder finde ich zwar schön, als Computerarbeiterin aber auch sehr störend.

Eine bronzefarbene Metallkette und ein Armband aus roten Perlen. Die Kette passt irgendwie nicht zu meinen Klamotten und Armbänder finde ich zwar schön, als Computerarbeiterin aber auch sehr störend.

Zwei Blumentöpfe, für dich ich keine Pflanzen mehr habe. Die Farben sind nicht wirklich meine, also: Raus damit!

Zwei Blumentöpfe, für dich ich keine Pflanzen mehr habe. Die Farben sind nicht wirklich meine, also: Raus damit!

 

Kräftig ausgemistet wird übrigens auch bei Apfelmädchen&Sadfsh. Schaut doch mal vorbei!

 

 

 

7 Tage, 7 Dinge, Woche 4

Entrümpeln macht wirklich glücklich. Jede Woche freue ich mich darauf, wieder 7 Gegenstände aus meinem Besitz zu verbannen. Und bin dann erleichtert, wenn ich mich entschieden habe. Diese Woche waren das folgende:

Top Buch! Braucht einer von euch noch Urlaubslektüre?

Top Buch! Braucht einer von euch noch Urlaubslektüre?

Selbstgeknüpfer Makramee-Gürtel, der so hässlich ist, dass ihn wohl nur seine Erzeugerin (ich) lieben konnte. Wenn sich unter euch kein Liebhaber solcher Accessoires findet, landet er im Müll. Also, wer möchte?

Selbstgeknüpfer Makramee-Gürtel, der so hässlich ist, dass ihn wohl nur seine Erzeugerin (ich) lieben konnte. Wenn sich unter euch kein Liebhaber solcher Accessoires findet, landet er im Müll. Also, wer möchte?

Fotos der Nachrichtenagentur Reuters aus dem Jahr 2010. Sind wirklich sehr berührende Aufnahmen dabei. Wer möchte?

Fotos der Nachrichtenagentur Reuters aus dem Jahr 2010. Sind wirklich sehr berührende Aufnahmen dabei. Wer möchte?

Das einzigste Buch wo mir jemals erklärten konnte, warum es der Nutella ist..... Wer möchte?

Das einzigste Buch wo mir jemals erklärten konnte, warum es der Nutella ist….. Wer möchte?

Sowas trug schon Wilma Feuerstein: Ohrringe in Urzeit-Optik. Wer möchte?

Sowas trug schon Wilma Feuerstein: Ohrringe in Urzeit-Optik. Wer möchte?

Ein Osterdeckchen, das sich heimlich in meinen Wohnzimmerschrank geschlichen hat. Wer möchte?

Ein Osterdeckchen, das sich heimlich in meinen Wohnzimmerschrank geschlichen hat. Wer möchte?

 

Nach 50 Seiten zog ich das echte Zwiebelschneiden der Lektüre dieser Autobiografie vor. Wer möchte?

Nach 50 Seiten zog ich das echte Zwiebelschneiden der Lektüre dieser Autobiografie vor. Wer möchte?

 

7 Tage, 7 Dinge, Woche 3

Es gibt noch immer genügend Dinge, die ich ohne mit der Wimper zu zucken loswerden möchte. Wenn ihr einem dieser Gegenstände ein neues Zuhause geben möchtet, sagt mir einfach Bescheid.

Der ist sooooooo niedlich! Passt genau in die Handfläche und kann auch sitzen dank Körnern im Popo. Dieser Teddy sucht ein neues Zuhause! Dringend!

Der ist sooooooo niedlich! Passt genau in die Handfläche und kann auch sitzen dank Körnern im Popo. Dieser Teddy sucht ein neues Zuhause! Dringend!

Der Gabriel hatte wirklich ein hartes Leben, das genauso hart zu lesen ist. Wer möchte?

Der Gabriel hatte wirklich ein hartes Leben, das genauso hart zu lesen ist. Wer möchte?

Wollreste, mit denen ich partout nichts mehr anzufangen weiß. Die rote Wolle ist sehr flauschige Mohair, die gelbe und die weiße rechts sind ebenfalls ziemlich fusselig. Der Rest ist Baumwolle. Jemand Interesse?

Wollreste, mit denen ich partout nichts mehr anzufangen weiß. Die rote Wolle ist sehr flauschige Mohair, die gelbe und die weiße rechts sind ebenfalls ziemlich fusselig. Der Rest ist Baumwolle. Jemand Interesse?

In Zeiten von Google ziemlich überflüssig. Papierfetischisten hier, die sich darüber freuen würden?

In Zeiten von Google ziemlich überflüssig. Papierfetischisten hier, die sich darüber freuen würden?

Korb. Kann man drei Flaschen reintun. Die kann man dann rumtragen.Toll. Wer möchte?

Korb. Kann man drei Flaschen reintun. Die kann man dann rumtragen.Toll. Wer möchte?

Aloha! Dieser schwingende Muschelgürtel macht sich perfekt über jedem sommerlichen Pajero .... Palero.... Palermo.... na, diesem Rockersatz-Tuch eben! Wer möchte?

Aloha! Dieser schwingende Muschelgürtel macht sich perfekt über jedem sommerlichen Pajero …. Palero…. Palermo…. na, diesem Rockersatz-Tuch eben! Wer möchte?

Wärmt den Hals. Oder den Kopf. Ca. 50x50cm groß. Wer möchte?

Wärmt den Hals. Oder den Kopf. Ca. 50x50cm groß. Wer möchte?

 

Welche Dinge mich in den letzten beiden Wochen verlassen haben, seht ihr hier und hier.

7 Tage, 7 Dinge, Woche 2

Wieder werden sich heute sieben Teile aus meinem Besitz verabschieden. Wenn ihr Interesse an einem der Gegenstände habt, sagt mir Bescheid (p.mester@gmx.de).

 

Flatterndes Blumen-Dingsbums, das man sich glaube ich an den Balkon oder in den Garten hängt. Wer möchte? (Der Mülleimer hat schon Ansprüche angemeldet...)

Flatterndes Blumen-Dingsbums, das man sich glaube ich an den Balkon oder in den Garten hängt. Wer möchte? (Der Mülleimer hat schon Ansprüche angemeldet…)

 

Kitschige Kette aus Holzperlen mit bunten Heiligenbildchen. Der Typ in der Mitte könnte allerdings auch Schaffner sein. Wer möchte?

Kitschige Kette aus Holzperlen mit bunten Heiligenbildchen. Der Typ in der Mitte könnte allerdings auch Schaffner sein. Wer möchte?

 

Kette aus lilafarbenen und roten Glasperlen. Wer möchte?

Kette aus lilafarbenen und roten Glasperlen. Wer möchte?

 

Fotohalter aus schwarzem Metall mit orangenen, schwingenden Glaskugeln. Niemals hat eines meiner Fotos dieses Gestell berührt, also: Ziel verfehlt. Wer möchte?

Fotohalter aus schwarzem Metall mit orangenen, schwingenden Glaskugeln. Niemals hat eines meiner Fotos dieses Gestell berührt, also: Ziel verfehlt. Wer möchte?

 

Super-mega-hightech Funkwecker. Weckt zuverlässig und kann sogar die Uhrzeit an die Decke projizieren. Seitdem ich die Weckfunktion an meinem Handy entdeckt habe, ist er jedoch arbeitslos. Wer möchte?

Super-mega-hightech Funkwecker. Weckt zuverlässig und kann sogar die Uhrzeit an die Decke projizieren. Seitdem ich die Weckfunktion an meinem Handy entdeckt habe, ist er jedoch arbeitslos. Wer möchte?

 

Fieses, grausiges Nazi-Inzest-Buch, nach dessen Lektüre man sich wie ein Voyeur fühlt und Angst vor dem Bösen in einem selber hat. Sehr zu empfehlen! Einmal lesen reicht mir allerdings. Wer möchte?

Fieses, grausiges Nazi-Inzest-Buch, nach dessen Lektüre man sich wie ein Voyeur fühlt und Angst vor dem Bösen in einem selber hat. Sehr zu empfehlen! Einmal lesen reicht mir allerdings. Wer möchte?

 

Klugscheißer-Bücher zwecks Regalupgrade von Gottfried Benn. Seine Gedichte sind der Hammer, diese Fragmente allerdings nicht. Man kann darin aber bestimmt gut Blumen trocknen... Wer möchte?

Klugscheißer-Bücher zwecks Regalupgrade von Gottfried Benn. Seine Gedichte sind der Hammer, diese Fragmente allerdings nicht. Man kann darin aber bestimmt gut Blumen trocknen… Wer möchte?

 

Noch mehr Aussortiertes findet ihr übrigens auch bei Minimalismus-Leben.

Upcycling: DIY-Hülle für PocketMod

Notizbücher und Kalender sind bei mir so eine Sache: Ich finde einfach nie das perfekte Exemplar, das meinen Vorstellungen entspricht. Kalender sollten übersichtlich sein, einerseits genug Platz für Einträge lassen, andererseits aber nicht zu viel weißen Raum übrig lassen. Notizbücher sollten ebenfalls nicht zu groß sein aber doch groß genug, damit man ihn ihnen schreiben kann. Apps für das Smartphone können weder Kalender noch Notizbuch für mich ersetzen. Ich mag es, auf Papier zu schreiben. Und ich bewundere Menschen, die ein Art Journal führen oder auch nur ein hübsch gestaltetes Notizbuch, am besten ein Moleskine, das sie mit ganz viel buntem Masking-Tape verschönern und in dem sie alle ihre intelligenten Gedankenblitze schön sortiert notieren … Der Realität ins Auge geblickt sieht die Lage bei mir ganz anders aus. Momentan schleppe ich einen sündhaft teuren, sehnlichst erwünschten Din-A-5 Taschenbegleiter von Roterfaden mit mir rum. Leider hat sich mein Bedürfnis, immer und überall Notizen zu machen, als ziemlich zurückgeblieben herausgestellt. Den eingelegten Kalender nutze ich zwar, aber er ist trotzdem zu groß. Insgesamt nimmt diese Timer-Lösung viel zu viel Platz in meiner Lieblings-Handtasche in Anspruch. Ärgerlich, das alles.

Also teste ich jetzt ein neues papierenes Organisationssystem, das klein, einfach, flexibel und günstig ist: Den PocketMod. Die simple Idee: Ein Din-A-4 Blatt wird so bedruckt und gefaltet, dass ein kleines Buch entsteht. Praktisch daran ist, dass man auch bereits auf einer Seite bedrucktes Papier verwenden kann. Das rohe Heftchen passt ins Portemonnaie, in die Hosentasche (auf Partys in den BH?). Aber das bedeutet Knickgefahr. Abhilfe bietet ein selbst gebastelter Umschlag. Wie das geht, möchte ich euch hier zeigen.

Ihr braucht:
PocketMod8fertig– Stabile Pappe oder Plastik (muss sich aber knicken lassen)
– Paketband
– Schere
– Lineal
– Stift
– Papier für die PocketMod-Einlagen

Zunächst gestaltet ihr eure PocketMod-Einlagen. Das könnt ihr online machen oder euch das Programm runterladen. Der Vorteil beim Offline-Gestalten liegt darin, dass ihr auch Termine beispielsweise aus dem Google-Kalender direkt importieren könnt. Zudem gibt es noch die Möglichkeit, PDFs zu konvertieren und als PocketMod zu drucken. Dann wird geknickt und geschnippelt, und zwar so:

 

 

Druckt so viele Einlagen, wie ihr möchtet. Ich habe mich für eine Kalender-Einlage, eine To-Do-Einlage und eine einfache mit Linien entschieden.

PocketMod4Einlagen

Als nächstes braucht ihr die Pappe oder die Plastikfolie, die ihr für euren Umschlag ausgewählt habt. Hier lässt sich eigentlich alles verwenden, was bei euch zuhause so rumliegt: Cornflakes-Schachteln, verknickte Bewerbungsmappen, alte Schnellhefter, Postkarten, Fotos und und und. Mir ist für dieses Projekt der Karton eines PC-Spiels in die Hände gefallen (Warum verpackt man eigentlich eine CD in solch eine riesige Kiste?).

PocketMod1Huelle

Nun müsst ihr die Größe herausfinden. Messt dazu die gefalteten Einlagen aus, gebt ein paar Millimeter dazu und zeichnet euch eine Schablone. Kleiner Tipp: Ein PocketMod ohne Rand passt perfekt auf ein Foto in Standardgröße (einfach mal ausprobieren). Dann zeichnet die Schnittkanten auf.

PocketMod2Zuschneiden

Nächster Schritt: Knickt das Rechteck in der Mitte. Um die Einlagen am Umschlag zu befestigen habe ich Paketband benutzt. Ihr könnt aber jede beliebige Schnur oder auch ein Gummi nehmen. Damit das Band nicht verrutscht, schneidet ihr den Mittelknick an jeder Seite ein kleines Stückchen ein:

PocketMod3Knickeinschneiden

Wickelt die Schnur einmal um den Umschlag und zieht sie gut in den Einschnitten fest:

PocketMod5Knoten

Jetzt könnt ihr bereits den ersten PocketMod einlegen und ihn mit der Schnur befestigen. Schlingt für jede weitere Einlage die Schnur einfach ein weiteres Mal um den Umschlag.

PocketMod6Binden

Ein paar Sicherheitsschlingen zum Schluss ermöglichen es euch, bei Bedarf noch weitere PocketMods einzulegen. Zu guter Letzt verknotet ihr die beiden losen Enden der Schnur am Rücken des Umschlags.

PocketMod7Verknoten

Mit der restlichen Schnur lässt sich das Büchlein verschließen.

PocketMod8fertig2

Fertig!

7 Tage, 7 Dinge, Woche 1

Sieben Gegenstände werden heute meinen Besitz verlassen. Wenn euch eines dieser Teile gefällt, meldet euch (p.mester@gmx.de) und ich schicke es euch zu (oder ihr holt es ab oder ich binde es der nächsten Brieftaube, die in eure Richtung fliegt, ans Bein…..). Geschenkt natürlich. Ich möchte nichts wegwerfen, was noch irgendjemand gebrauchen könnte.

Und hier ist meine Ausbeute:

Riesen-Handtasche in pink-gemustert. Ein Spontankauf, eine Woche benutzt. Wer möchte?

Riesen-Handtasche in pink-gemustert. Ein Spontankauf, eine Woche benutzt. Wer möchte?

Ein bunter Schal, den ich mit ungefähr 17 als Gürtelersatz an meiner Hüfthose getragen habe. Hach ja.... Wer möchte?

Ein bunter Schal, den ich mit ungefähr 17 als Gürtelersatz an meiner Hüfthose getragen habe. Hach ja…. Wer möchte?

Deko-Wackelgans. Wackelt nur bei starkem Wind, meistens fällt sie dann auch um. War ein Geschenk. Wer möchte?

Deko-Wackelgans. Wackelt nur bei starkem Wind, meistens fällt sie dann auch um. War ein Geschenk. Wer möchte?

Plüschtiger, wurde mir mal von einem fast fremden Mann an einer Schießbude erkämpft. Wer möchte?

Plüschtiger, wurde mir mal von einem fast fremden Mann an einer Schießbude erkämpft. Wer möchte?

Lila Kalender in Din-A-Mini von Tchibo. Weihnachtsgeschenk? Bin mittlerweile auf etwas Größeres umgestiegen, meiner riesen Krakel-Schrift sei Dank. Wer möchte?

Lila Kalender in Din-A-Mini von Tchibo. Weihnachtsgeschenk? Bin mittlerweile auf etwas Größeres umgestiegen, meiner riesen Krakel-Schrift sei Dank. Wer möchte?

Guckt euch mal den Schinken an - noch Fragen? Bei Seite 127 wurde mir der Arm schwer. Cervantes Klassiker ist wohl eher ein Fall für den E-Reader. Wer möchte?

Guckt euch mal den Schinken an – noch Fragen? Bei Seite 127 wurde mir der Arm schwer. Cervantes Klassiker ist wohl eher ein Fall für den E-Reader. Wer möchte?

Ausgebrannte Duftkerze. Spendet weder Licht noch wohlriechende Dämpfe. Ein Fall für den Mülleimer.

Ausgebrannte Duftkerze. Spendet weder Licht noch wohlriechende Dämpfe. Ein Fall für den Mülleimer.