Ein Hoch auf das Mittelmaß!

„Es wird immer jemanden geben, besser oder geringer als du“ – dieses Zitat stand mal an einer Kirchentür und kommt mir immer wieder in den Sinn. Es bedeutet, dass die meisten von uns nur Mittelmaß sind. Und wir darauf ruhig stolz sein dürfen.

Manchmal bin ich ja so ein kleiner Wort-Zerpflücker. Ich finde es unglaublich interessant, welche Bedeutung Worte haben und wie sich diese Bedeutung wandelt. Das heutige Beispiel: „Mittelmaß“ bzw. „mittelmäßig“. Was denkst du, wenn du dieses Wörter hörst? Wie verwendest du sie? Klingt „Mittelmaß“ für dich positiv oder negativ?

Ich rate jetzt einfach mal: Negativ.

Was für ein gewaltiges Missverständnis!

Heute möchte ich eine Lanze brechen für das Mittelmaß. Und dir erklären, warum du nicht immer der oder die Beste sein musst.

Mittelmaß-Regel Nr. 1: Gib nicht vor besser zu sein, als du bist.

Wir bezeichnen etwas als mittelmäßig, wenn wir nicht total begeistert sind, aber auch nicht total abgestoßen. Nicht Fisch, nicht Fleisch eben. Etwas, das zufriedenstellt, aber uns auch nicht vom Hocker haut. „Das Essen war mittelmäßig“ bedeutet: „Ich bin zwar satt geworden, aber es war auch keine Offenbarung.“ Mittelmaß ist eigentlich nur dann schädlich, wenn man falsche Erwartungen weckt. In einem Schnellrestaurant erwarte ich keine orgiastischen Gaumenfreuden, in einem Gourmet-Restaurant schon. Bekomme ich im Schnellrestaurant ein solides Schnitzel, bin ich zufrieden. Bekomme ich dasselbe im Gourmet-Restaurant (für den doppelten Preis, versteht sich), bin ich maßlos enttäuscht.

Mittelmaß-Regel Nr. 2: Sieh dich mit den Augen des Gegenübers.

Mittelmaß bei anderen können wir leichter ertragen als bei uns selber. Wenn mich ein Brite mit brüchigem Deutsch und starkem Akzent anspricht, ich ihn aber trotzdem verstehe, stört mich das nicht im Geringsten. Bin ich jedoch dazu gezwungen, Englisch zu sprechen, dann möchte ich, dass das bitteschön auch perfekt ist und ringe mir ein feuchtes „th“ ab. Das kann so weit führen, dass ich total verkrampfe und mich hinterher in Grund und Boden schäme. Dem Briten/Amerikaner/Australier/Neuseeländer…, mit dem ich rede, fällt das wahrscheinlich gar nicht auf.

Mittelmaß-Regel Nr. 3: Lass dich von überhöhten Vorbildern niemals von etwas abbringen, das du gerne tun würdest.

Wir stellen gerne hohe Ansprüche an uns selber. Woher kommt die Angst vor dem Mittelmaß? Ich habe in den letzten Jahren viele, viele, viele Business-Ratgeber gelesen. In den meisten davon kam früher oder später die These auf, dass man sich ganz spitz positionieren, eine Nische finden müsse, um aus dem Sumpf der unambitionierten Mitbewerber herauszuragen. Also strampelt man und tritt Wasser und versucht den Kopf oben zu halten und kommt dabei ganz außer Atem. Dabei liegt man nicht in einem Sumpf, sondern in einem Schlammbad in einem sauteuren Spa. Gut für die Haut und sehr entspannend. (Ich finde, sprachliche Bilder müssen auch immer zu Ende gedacht werden, auch wenn das manchmal überhaupt keinen Sinn macht.) Man hört also von allen Seiten: Werde ein Experte auf deinem Gebiet! Was ist aber, wenn das eigene Angebot gar nicht so ungewöhnlich ist. Wenn man das Rad nicht neu erfunden hat, sondern einfach nur hübsche Felgen entwirft? Und damit Hunderte Konkurrenten hat? Einer von denen ist ganz bestimmt besser als ich! Ich werde also niemals der Experte werden, der ich sein müsste! Ich bin so minderwertig, so ein Looser, ich werde es nie zu etwas bringen! Mein Business wird ein totaler Reinfall! AAAAAAAH! Haaaalt, Stop! Solche Sprüche wie die mit dem Experten können ganz schnell entmutigen, so dass man gar nicht erst anfängt. Und deshalb halte ich sie für sehr gefährlich. Der Berg ist einfach zu hoch um ihn zu besteigen, deshalb lasse ich es gleich ganz sein? Nein, auf keinen Fall!

Mittelmaß-Regel Nr. 4: Vergleiche dich nicht nur nach oben, sondern auch nach unten.

Vergleichen ist schlecht. Zumindest, wenn man nach oben schaut. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, wäre ich gerne eine erfolgreiche Schriftstellerin. Ich würde gerne so verwobene Epen erschaffen können wie Ken Follett, so emotionale Momente beschreiben wie Jojo Moyes, mir so lustige Situationen ausdenken wie Kerstin Gier und so tolle Sätze fabrizieren können wie Florian Illies. Sogar wenn ich ganz viel übe und ab jetzt mein gesamtes waches Leben diesem Ziel widme, wird mir das nicht gelingen. Die Wahrscheinlichkeit ist einfach zu gering. Denn diesen erfolgreichen Autoren stehen Millionen gegenüber, die es nicht so weit gebracht haben. Und da sagt der rationale Teil meines Gehirns natürlich: Statistisch gesehen wirst du es nicht schaffen. Logik lügt nicht. Was mich natürlich nicht davon abbringt, es zu versuchen (siehe Regel Nr. 3). Meine Fähigkeiten als Schriftstellerin würde ich ganz bewusst im Mittelmaß ansiedeln. Worauf ich ziemlich stolz bin. Denn: Das bedeutet, dass ich noch immer besser bin als andere. Das soll jetzt nicht fies oder abwertend klingen. Ist einfach so. Ich kann zum Beispiel auch Socken stricken. Mir fallen auf Anhieb 10 Leute ein, die das nicht können. Und 10 Leute, die es besser können als ich (allen voran meine Oma). So gesehen kann ich stolz darauf sein, dass ich Socken stricken kann. Wenn du also manchmal denkst: „Das werde ich nie so gut können wie XY!“, dann denk daran, dass du es noch immer besser kannst als viele andere Menschen.

Mittelmaß-Regel Nr. 5: Gut genug ist gut genug.

In meiner Umgebung gibt es zwei Star-Coiffeure. In München ist die Dichte in dieser Branche wahrscheinlich höher. Beide sind in etwa 25 Minuten Fahrzeit zu erreichen, was – wie Dorfkinder wissen – auf dem Land ein Katzensprung ist. Ich könnte mir die Haare also von einem richtigen Experten auf seinem Gebiet schneiden lassen. Warum tue ich es nicht? Weil ich das nicht brauche.Ich bin ja nicht Heidi Klum oder Angela Merkel. Meine Frisörin ist für mich gut genug. Wenn ich wollte könnte ich mir einen Laptop kaufen, bei dem sogar mein ITler-Freund das Sabbern anfängt, aber wozu? Mein mittelmäßiges Notebook reicht für meine Verhältnisse vollkommen aus. Das Beste ist manchmal einfach zu viel. Es gibt viel mehr Bedarf an Mittelmäßigem. So ist das auch im zwischenmenschlichen Bereich. Ich fühle mich wohler mit Menschen, die einfach nur normal sind und nicht irgendwie außergewöhnlich. Sowas schüchtert mich ein. Ich möchte weder ein Supermodel noch eine Pulitzerpreisträgerin noch Bundestagsabgeordnete als beste Freundin. Sondern einen normalen Menschen, der genauso mittelmäßig ist wie ich.

Ich weiß, dass dies ein ziemlich mittelmäßiger Text ist. Es gibt Tausende Blogger, die das besser können als ich. Aber wenn er dir gefallen hat und du zukünftig ein wenig stolz auf deine Mittelmäßigkeit bist, dann habe ich mein Ziel erreicht.

Und nun: Worin bist du nur Mittelmaß, aber stolz auf dich?

Kennst du schon meinen Newsletter? Einmal im Monat schicke ich dir ein mit ganz viel Liebe und Hirnschmalz zusammengestelltes Schmökerpaket  mit Lesetipps zum Thema einfaches Leben und Minimalismus. Trage dich hier ein und du bekommst als kleines Begrüßungsgeschenk mein E-Book „Minimalistisch schick: 10 Tricks, die dein Styling von Grund auf einfacher machen“.

Leave a Reply

18 Kommentare

  1. Biene

    Hallo Pia,

    eigentlich antworte ich nie auf Blogs, auch wenn ich sie gerne lese (die guten, versteht sich!) Aber Dein Text heute hat ein riesiges Lächeln auf meinem Gesicht hinterlassen und das beweist schon, er ist nicht Mittelmass! =)

    Mach so weiter, Du schreibst sinnvoll-toll (Sprachspielerei gefällig?) !

    Wünsch Dir ebenfalls ein Lächeln-auf-dem-Gesicht-Tag,
    Biene

    • Pia

      Hallo Biene,

      Durch deinen Kommentar wird es auf jeden Fall ein Lächeln-auf-dem-Gesicht-Tag.
      Danke!

      LG
      Pia

  2. Hallo Pia,

    da habe ich auch schon oft drüber nachgedacht. Unter seinen Möglichkeiten zu bleiben, macht langweilige Menschen. Hatte mal so einen Exfreund. Ich strecke mich gerne zur Decke und will mich weiterentwickeln. Ich neige zum Perfektionismus. Manche Dinge sind es mir einfach wert. Wenn ich was mache, ist mir Mittelmaß nicht gut genug. Dafür lasse ich andere Dinge komplett weg in meinem Leben, die ich gar nicht mache, weil es mir die Zeit nicht wert ist wie Sockenstricken. Die gibt’s bei Dawanda selbst gemacht.

    Liebe Grüße – Tanja

    • Pia

      Hallo Tanja,

      Hab ich irgendwo geschrieben, man soll unter seinen Möglichkeiten bleiben oder sich nicht weiterentwickeln? Ich hab nur gesagt dass man nicht deprimiert sein soll oder aufgeben soll, weil man nicht der oder die Beste auf einem Gebiet ist.
      Sockenstricken ist wie Kuchenbacken: Kriegt man immer besser woanders, es geht eher um den Weg. Darum, etwas mit den eigenen Händen zu machen.
      Verbissenheit macht anstrengende Menschen.

      Liebe Grüße
      Pia

  3. linda

    Liebe Pia, das ist eine solche Ermutigung :). Ich bin kein Perfektionist, bei mir wird auch ein Auge zugedrückt. Bei meiner Arbeit gebe ich mein Bestes. Mein Hobby ist Malen. Und da habe ich manchmal so die Probleme. In der Internetmalgruppe sehe ich dann die tollen Bilder der anderen…und die sind in der Mehrzahl. Dagegen ist mein Gepinsel eher mittelmäßig , aber dann muss ich mir sagen, dass ich es auch besser kann als einige andere, sonst hätte ich meine Motivation nicht mehr um weiter zu malen. Und ich habe auch meine Fans. Ich werde wohl nie im Museum landen oder viele Bilder verkaufen…ich mache es zur Entspannung und ab und zu kann ich jemandem eine Freude damit machen. Das ist die Hauptsache :). Ein schöner Betrag der mich wieder dran erinnert hat.
    LG Linda

  4. Reinhart Buck

    Ich bin ein Niemand, ein Jemand, ein Jedermann,
    ich bin ein kleiner Mann, der wenig weiß und fast nichts kann.
    Ich bin der kleine Mann der sich nicht in die Dinge mischt
    und den es trotzdem oder grade stets am schlimmsten erwischt.

  5. Hi Pia,

    was für ein mittelmäßiger Text 🙂

    Haha, kleiner Scherz am Rande. Musste bei der Steilvorlage ja sein.

    Du sprichst etwas ganz Wichtiges an: Man darf bei all dem Strecken nach guten Ergebnissen die Zufriedenheit über das Erreichte nicht vergessen. Dann stellt sich aber die Frage, ob ich das Erreichte auch als mittelmäßig ansehe (also nur für mich, ganz ohne Vergleich). Ich neige dazu, die erreichten Dinge in meiner persönlichen Skala hoch anzusiedeln, da ich ja mein Bestes dafür gegeben habe (ohne Perfektionist zu sein).

    Ein mittelmäßiges Leben ist für mich grundsätzlich aber keine Option mehr. Ich glaube, ohne festes Gehalt und auf sich selbst gestellt, gibt es viel mehr Ausschläge auf der Skala, als wenn ich mich jedem Morgen ins selbe Büro schleppe.

    Mein Fazit: Die Grundidee deines Textes teile ich. Aber ein Hohelied auf das Mittelmaß werde ich nicht mitsingen 🙂

    Liebe Grüße

    Mischa

  6. Lustigerweise haben ich bei Mittelmaß keinerlei negative Assoziationen. Vermutlich weil ich da so perfekt rein passe.
    Mittelmäßig kochen, dekorieren und auch sonst gibt’s da viele Felder bei mir.
    Aber alles mit Freude dran und das ist ja auch mal gar ned verkehrt.
    Liebe Grüße Ela

  7. Großartig! Ich finde grad gar nicht daß dein Text mittelmäßig ist, weil er eine super Aussage hat und mir die Augen geöffnet hat 🙂 Ich bin gerne mittelmäßig! Danke!

    Früher habe ich mir so oft Gedanken gemacht wie ich besser als Andere werden kann. Daß ich immer noch nicht gut genug bin. Habe nach oben geschaut und war unzufrieden mit mir. Deprimierend. Doch Mittelmaß ist wirklich nichts Negatives, aber das müssen die Leute erst mal in ihren Kopf kriegen (ich auch teilweise immer noch).

    Viele Grüße,
    Sandra

  8. Hallo Pia,

    die Leistungsgesellschaft lässt grüßen! Die haben auch noch irgendwas von Unterlassungsklage gemurmelt…

    Das Streben nach immer Besserem wurde uns wirklich schon tief eingepflanzt. Das wirkt sich in vielerlei Hinsicht aus. Zeit dem Mittelmaß seinen Respekt zu zollen! 🙂

    Lieber Gruß,
    Philipp

  9. Susanne

    Nachdenklich macht mich Dein letzter Satz: wieso muss es gleich Stolz sein? Reicht nicht Zufriedenheit auch – ganz mittelmässige Zufriedenheit?

  10. Bettina

    Ich finde es erleichternd, in manchen Bereichen Mittelmaß sein zu dürfen. Da ich mich für viele Dinge interessiere und diese Interessen auch wechseln,bleibe ich da zwangsläufig „nur“ Mittelmaß. Ich könnte Anfänger-Kurse zu allen möglichen Themen geben ;=)
    Als Kind wurde ich dazu angehalten, in der Schule immer unter den Besten zu sein.So ein Anspruch baut einen enormen Druck auf.

  11. Hallo Pia.

    mein Mittelmaß ist eigentlich eine Nullrunde.
    ich kann nicht deligieren.
    ZB Wäsche aufhängen, Spülmaschine ausräumen und so ne Sachen.
    Wenn ich dann sehe wie es gemacht wurde wenn ich es mal abgebe…..
    inzwischen habe ich es geübt und ich denke mir dann dauert es halt länger bis die Sachen trocken sind, und das geht schon richtig gut.
    Mir hilft da der Satz: Bevor isch misch uffresch, isses egal.

    Liebe Grüße Andrea

  12. Cheap Fake Oakleys Free Shipping.American famous Cheap Oakleys will launch its new high-definition polarizer (HDPolarized) products in the countrys major retail chains LensCrafters glasses since May 2010. Oakley HD polarizer.Oakley HD polarizer is the perfect combination of high-definition optical performance and high-tech polarized technology, we passed all the tests of the American National Standards Institute, provides unmatched impact protection and 100% UV protection, effective protection of the eyes, with its best optical properties to provide consumers with clearer, sharper, more realistic visual images. At the same time, its breakthrough innovative technology, also effectively protect your eyes from water, snow or reflected light affect the shiny object, it is the best choice for high-brightness, high-glare environments.Fake Oakleys HD polarizer in Oakley opinion, Oakleys Sunglasses and not just a fashion items but rather a necessity.Oakleys Free Shipping pursuit of innovation created a scientific dficulty, sculptural design and a unique style of traditional thinking challenges. Oakley brand has always continued to seek opportunities to win science and technology, art into the principles of packaging, with excellent design, Cheap Fake Oakleys Free Shipping in the world already has more than 600 patents and 800 registered trademarks and become the hottest world-class brand.Cheap Oakleys Glasses products on the concept of revolution that it is the glasses comfortable, practical, artistic fusion of one. Whether it is product design or choice of materials, have been a series of advanced scientific experiments and testing to ensure its comfort and high quality, and a high degree of integration of function and fashion.OAKLEY fashion Simply put, OAKLEY fashion innovation is fascination, is a challenge to all the rules burning passion, our enthusiasm for technological innovation interested in technically demanding and precise requirements so Cheap Fake Oakleys has a unique set of science, art , hard challenge nventional thinking from the cultural heritage, and very persistent.OAKLEY it first with the most advanced sunglasses vice prestigious series to show us this extraordinary enthusiasm. OAKLEY sunglasses are always in the field of science and technology leader, because the use of high technology to make them again and again beyond the limit, and is the worlds leading, athletes engaged in different projects trial tested under all possible imaginable scenario.

  13. I do believe I am able to organise an examination that adheres to that. Any c employee people WSS with all the iSCSI focus on software to provide storage space for the cluster. I’m going find out if they can any standard on the WSS and then again from a Virtual unit to discover the actual variation throughout efficiency is definitely.