Das ist in meiner Handtasche

Bestimmt bist du auch schon mal über ein „What’s in my bag?“-Foto gestolpert. Ich finde es jedenfalls total interessant, was die Leute so mit sich herumtragen. Deshalb bekommst du heute einen Einblick in meine Handtasche.

Samstag überkam mich mal wieder das Ausmist-Fieber. In diesem Zuge war auch meine Handtasche dran. Und dann hat Rahel von Mamadenkt auch noch diesen spannenden Post geschrieben. Also dachte ich mir: Das könnte ich doch auch mal machen.

Ständig auf der Suche nach der perfekten Tasche

Zuvor aber ein paar Worte zu meinem Verhältnis zu Taschen aller Art: Ich liebe sie. Es gab eine Zeit, da hätte ich mich ohne mit der Wimper zu zucken als süchtig bezeichnet. Ich habe sehr viele Taschen besessen und immer wieder neue hinzu gekauft. Eine neue Tasche machte mich glücklich. Ich fand es aufregend, sie im Alltag zu benutzen und zu sehen, was sie konnte. Die meisten Exemplare haben mich aber bald gelangweilt weil irgendetwas nicht so war, wie ich es wollte. Ich war ständig auf der Suche, wusste aber nicht, wonach.

Heute weiß ich, wie meine perfekte Tasche aussieht: Mittelgroß, verschließbar und mit vielen kleinen Fächern und mit einem Schultergurt. In meiner Handtasche sollen meine Sachen sicher verstaut sein, und gleichzeitig möchte ich die Arme und Hände frei bewegen können. Deshalb sind diese Henkeltaschen oder sogar Clutches nicht mein Ding. Den Gurt trage ich meistens quer über den Körper, so kann ich die Tasche nicht verlieren. Dummerweise habe ich sie so nicht immer im Blick, weshalb sie unbedingt verschließbar sein muss. Die Tasche, die du auf dem Foto siehst, hat einen Reißverschluss und zusätzlich noch eine Klappe mit Klettverschlüssen. Doppelt gemoppelt also.

Ich kann es außerdem nicht leiden, wenn in der Tasche alles durcheinander fliegt. Deshalb sind viele Innenfächer ein Muss. Und wenn die Tasche dann noch aus einem so schönen und griffigen Material wie Leder ist, ist sie für mich perfekt. Diese Tasche, „Miss Tattletale“ von Aunts and Uncles, habe ich vor drei Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen und sie gefällt mir noch immer. Was für meine Verhältnisse schon ein Wunder ist.

Nun aber zum Inhalt. Ich versuche, nicht allzu viel mit mir herumzuschleppen. Wenn ich nur mal kurz aus dem Haus gehe, nehme ich meistens nur mein Portemonnaie (eine Spacewallet, die ich in diesem Artikel schon einmal beschrieben habe) sowie mein Handy und den Schlüsselbund mit (der fehlt auf dem Bild, wenn ich zuhause bin, hängt er immer am Schlüsselbrett). Dummerweise haben die meisten Kleidungsstücke zu wenige Taschen, um auf eine Handtasche komplett verzichten zu können.

Auf dem Bild siehst du, was derzeit in meiner Handtasche wohnt:

mein Notizbuch
Kuli und Bleistift
Taschentücher
Reisebürste mit Spiegel (das orangene Ding)
Spacewallet mit Karten und Geld
Tampons
Abdeckstift
Haarband und -nadeln
Zahnbürste
Visitenkarten in einer pinkfarbenen Box
USB-Stick
Deo
Nagelfeile
Aspirin
Karteikarten in schwarzer Hülle
Feuerzeug
Eine große Papierklammer für rumfliegende Zettel
Halsschmerztablette
Kegelclub-Pin (kostet 5 Euro, wenn man ihn vergisst)
Stoffbeutel
Lippenpflegestift
und mein Handy in der selbstgemachten Upcycling-Hülle unten rechts (Luftpolsterumschlag mit Washi-Tape und Klebeband)

Je nachdem, was ich vorhabe, kommen noch ein Regenschirm und eine Flasche Wasser dazu. Oder was auch immer ich brauche.

Es gab Zeiten, da habe ich seeeehr viel mehr Dinge mit mir herumgetragen. Irgendwann hatte ich sogar das Gefühl, dass Miss Tattletale zu klein sei. Wie dämlich! Die meisten Gegenstände, dich versuchte darin zu verstauen, brauchte ich gar nicht. Ich habe radikal ausgemistet. Am schwersten fiel es mir, mich von meinem Roterfaden Taschenbegleiter in Din -A5 zu trennen. Er war einfach zu groß, denn so viel habe ich nie geschrieben. Seitdem habe ich wieder richtig viel Platz in meiner Tasche.

Mittlerweile besitze ich nur noch wenige Taschen, und das ist eine riesige Erleichterung. Früher hatte ich immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich meine Taschensammlung betrachtet habe. Ein schlechtes Gewissen, weil ich viel Geld ausgegeben hatte, und die Taschen dennoch kaum nutzte. Außerdem gibt es nichts nervigeres, als den gesamten Inhalt einer Handtasche in eine andere zu räumen.

Falls es dir geht wir mir lange Zeit und du dich mit deinen Taschen einfach nicht wohlfühlst, habe ich noch ein paar Tipps für dich:

  • Überlege dir genau, worauf es dir bei deiner Tasche ankommt. Wie willst du sie tragen? Für welche Situationen soll sie sich eignen (Business? Radfahren? Muss mal nass werden können?) Was muss sie können?
  • Was muss unbedingt hineinpassen? Auf kleine Etuis für Kleinkram kannst du zum Beispiel verzichten, wenn die Tasche viele Innenfächer besitzt. Für ungewöhnlich große Frachten nutze ich zusätzliche Stofftaschen.
  • Wie soll sie aussehen? Das ist wichtig. Wenn dir die Tasche nicht gefällt, wirst du sie weniger gerne benutzen.
  • Hör auf dein Gefühl und lass dir nicht einreden, was du angeblich alles brauchst. Ich mag keine Taschen ohne Schultergurt. Auch wenn andere vielleicht meinen, dass das total unschick und auf Feiern oder bei beruflichen Treffen nicht angemessen ist. Das ist mir egal.
  • Passt die Tasche zu deiner restlichen Garderobe? Wenn du nach deinem Geschmack und deinem Gefühl gehst, ist das ziemlich wahrscheinlich.
  • Kauf dir lieber ein hochwertiges Modell als eine Billigtasche. Du wirst dich sonst ärgern, wenn deine Traumtasche nach ein paar Monaten bereits eine Reparatur benötigt (noch ein Tipp am Rande: Beschädigte Ledertaschen kannst du zum Schuster bringen. Kostet nicht viel.)

Was ist in deiner Tasche? Was musst du unbedingt mitnehmen, wenn du aus dem Haus gehst?

P.S. Wie du nicht nur den Inhalt deiner Tasche, sondern auch den deines Kleiderschrankes verkleinerst, erfährst du in meinem Buch Minimalismus im Kleiderschrank: Entrümpeln und den eigenen Stil finden.

Kennst du schon meinen Newsletter? Einmal im Monat schicke ich dir ein mit ganz viel Liebe und Hirnschmalz zusammengestelltes Schmökerpaket  mit Lesetipps zum Thema einfaches Leben und Minimalismus. Trage dich hier ein.

Leave a Reply

30 Kommentare

  1. Magdalena

    Ich besitze zwei Taschen dir zu 98% meiner Garderobe passen. Auch mit Schultergurt, die werden auch quer getragen. Mittel und groß. Was ist drinn? Eine Portmonnaie,ein Etui mit Karten, ein Schlüsselbund, Handy, Taschentücher, ein Lippenstift, Handkreme und je nach Wetter Sonnenbrille. Fertig.

    • Pia

      Hallo Magdalena,

      Klingt sehr aufgeräumt und übersichtlich.

      LG
      Pia

      • Magdalena

        Weniger ist mehr nicht Wahr? Und oft weniger ist weniger, wenig Zeug-》 wenig Stress. Und ich finde alles.
        lg

  2. Hallo Pia, Tascheninhalte finde ich immer sehr spannend, vielleicht fotografiere ich demnächst auch mal meinen alltäglichen Begleiter.

    Da mich es nervt, wenn die Tasche irgendwann gefühlt eine Tonne wiegt und an einer Schulter zieht, bin ich zu 90% mit Rucksack unterwegs. Drin sind zwei Jutebeutel (falls ich einkaufen gehe), mein Geldbeutel, Handcreme, Tampons, Taschentücher, Lippenbalsam, ein Haargummi und meistens ein Buch/mein Kindle und etwas zu trinken. An der Seite steckt mein Regenschirm.
    Wenn ich mit Tasche unterwegs bin, ist mir etwas zu trinken UND der Regenschirm UND ein Buch meistens zu schwer, daher muss da etwas zuhause bleiben (selten ist es das Buch).

    • Pia

      Hallo Frau von Saltkrokan,

      Wenn man viel mit sich rumschleppt sind Rucksäcke auf jeden Fall gemütlicher. Was mich daran nur stören würde, ist, dass man nicht mal eben reingreifen kann. Trägt man den Rucksack richtig über beide Schultern, muss man ihn ja erst absetzen, um ihn zu öffnen.

      LG
      Pia

  3. Christine

    Anfang dieses Jahres habe ich mich schweren Herzens von meiner geliebten Handtasche getrennt. Der Reißverschluss war kaputt und die Unterseite abgeschabt. Also habe ich mir eine neue Handtasche gekauft und bestückt.
    Zumindest sind weniger Sachen drin als vorher, weil die Tasche kleiner ist. In den Fächern stecken zwei Lippenstifte, eine kleine Wimperntusche, ein Kajalstift, ein Abdeckstift und ein Miniaturparfüm. Dann gibt es einen Kamm, eine Nagelfeile und die Autopapiere. Im kleinen Reißverschlussfach finden sich Puderdose, Tabletten, Pinzette, Rouge, Lidschattendose, Augentropfen und Miniaturhandcreme. Im großen Fach gibt es Platz für einen Fächer (kommt bei Hitze immer gut), ein Nähset, Handy in der Hülle, Geldbeutel und Taschentücher, sowie Asthmaspray. Foto gewünscht?
    Platz für Strickzeug und eine kleine Wasserflasche wäre auch noch.
    Mal sehen, wie viele Jahre diese Handtasche mich begleitet. Ich habe als Luxus eine zweite, feine Handtasche für Ausgehabende.

    • Pia

      Hallo Christine,

      Das ist natürlich auch ein guter Trick: Eine kleinere Tasche kaufen, dann hat man gar nicht mehr die Chance, zu viel mit sich rumzuschleppen 😉

      Foto? Klar, immer her damit!

      LG
      Pia

  4. Handtaschen seien ja angeblich etwas für Frauen. Davon halte ich persönlich nichts. Jeder Mann braucht eine vernünftige Tasche, meine ich. (Oder eben einen Rucksack…)

    Vielleicht mache ich bei Gelegenheit auch mal so einen Taschenbeitrag. Ich habe ohnehin noch einen für Gepäck offen, wie mir gerade eingefallen ist.

    Lieber Gruß,
    Philipp

    • Pia

      Hallo Philipp,

      ich finde Männer mit Umhängetaschen toll. Dieses ganze Männer-Frauen-Ding ist sowieso dämlich. Deshalb finde ich es auch gut, wenn eine Frau mal keine Handtasche hat, sondern alles (männerlike) in ihren Klamotten verstaut.

      LG
      Pia

    • Ralf

      Es ist schon richtig, auch Männer spielen gern und oft mit Taschen. Auch mich könnte man als Taschen-Fetischisten (alternativ: Jacken) bezeichnen.

      Bei den Männern sind es halt auf den Hosenbeinen aufgenähte Taschen, viele Jackentaschen, Brustgürtel oder Gürteltaschen in den verschiedensten Größen und Variationen. Und was muß alles mit? Taschenlampe, Zigaretten, Feuerzeug, Tempos, Multitool, Kugelschreiber, Schlüsselbund(e)… Von Kosmetik und speziellen Hygieneartikeln einmal abgesehen, unterscheiden sich die Inhalte gar nicht so sehr von den Frauen.

      Und auch uns stellt sich das Problem mit dem ständigen Umräumen. DIE Tasche habe ich noch nicht gefunden! Bisher beste Version bisher war / ist eine „Greenbury“, siehe hier: http://www.greenburry.de/produkte/freizeit/bauch-_und_guerteltaschen/greenburry_guerteltasche_leder_bauchtasche_hip_bag_huefttasche_querformat_vintage_-_antikbraun_i45_1621_0.htm Hinzu kommt, daß Mann aus naheliegenden Gründen eine dezente, nicht auftragende und vor allem nicht auffallende Tasche bevorzugt.

    • Mein Mann hat einen Rucksack, den ich nicht mehr nutze, annektiert und ist total zufrieden damit. Umhängetaschen mag er nicht.
      Es ist doch auch doof, alles in Jackentaschen rumzutragen, dann werden die immer so schwer…

  5. Hallo Pia, wie immer hat mir dein Beitrag sehr gefallen, ich bin super neugierig was andere Mädels und Frauen in ihren Taschen so bei sich tragen – denn ich besitze keine einzige Handtasche. Für die Uni benutze ich einen Rucksack, der auch zum Campen/Ferien machen oä. taugt. Ansonsten gehe ich generll ohne Tasche aus dem Haus ( außer beim einkaufen natürlich, da habe ich meine Stoffbeutel bei mir). Ich liebe es einfach total ohne ‚Geklüngel‘ rum zulaufen und mich frei bewegen zu können. Ich erachte es einfach nicht als notwendig ständig irgendwelche Kämme, Puder, wasweißich bei mir zu haben. Vielleicht bin ich da einfach ein Einzelfall (:

    • Magdalena

      Nein bist du nicht. Ich mag den ganzen Kramm auch nicht und deswegen trage ich bei mir so wenig wie möglich und nötig. Lg

    • Beate

      Hallo Inga,
      ich benutze auch keine Handtasche. Schlüssel, Taschentuch und Geldbeutel mehr nehme ich im Alltag oft nicht mit – sonst einen Rucksack bzw. Fahrradtasche wo ich auch mal meine Jacke mit reinstopfen kann. Wird aber zunehmend schwerer, weil ich inzwischen bei schlechtem Licht eine Brille zum Lesen bräuchte.

      • Beate

        Ich sollte vielleicht ergänzen, dass mein Geldbeutel eine kleine Wundertüte ist. Darin stecken neben Bargeld nämlich mein Personalausweis, Führerschein, EC-Karte, Fahrkarte, Versicherten- und Visitenkarten sowie ein Zettel mit Adressen und Telefonnummern für den Notfall.

    • Pia

      Danke für den Link! Aber sind das alles Taschen von Tankstellenräubern oder warum findet sich auf fast jedem Bild ein Taschenmesser?

      • Ich habe mich auch gewundert. Aber es liegt wohl daran, dass das viele Taschen von Amerikanern sind :/

  6. Doro

    Handtaschen werden völlig überbewertet 😉

    Ich habe meinen Rucksack immer dabei, da kann ich ggf. meine Jacke/Pulli/Handschuhe reinstopfen, oder den Einkauf.

    Drin ist eine Stofftasche für den Einkauf, der nicht mehr in den Rucksack passt, ein Notizbuch, Miniluftpumpe, manchmal Geldbeutel, Büroschlüssel, manchmal Tampons/Taschentücher und ganz selten Handcreme. Ich habe noch eine Umhängetasche, aber die benutze ich nie, viel zu unpraktisch. Wenn ich ausgehe, stecke ich mir meist nur ein bisschen loses Geld in die Hosentasche, Schlüssel kommt auch in die Hosen- oder Jackentasche und das Handy ebenfalls. Wenn ich es überhaupt dabei habe.

  7. Cris

    Kleiner Tipp als Alternative zum Kugelschreiber … Kaweco Liliput. Sehr schöner Mini-Füller.

    • Pia

      Hallo Cris,

      Danke für den Tipp. Den hab ich glaub ich auch schon mal in einem Buchladen gesehen.

      LG
      Pia

  8. Hallo Pia!

    Ich trage am liebsten Rucksack, eine Tasche reicht für mich. Ständiges Umräumen geht mir auf die Nerven.

    Deine Tasche gefällt mir jedoch ausgesprochen gut, das wäre doch glatt eine Verführung für mich, doch einmal etwas anderes auszuprobieren.

    lg
    Maria

  9. Hallo Pia,
    ich bin eher ein Rucksackmädchen. Deine Tasche mag ich sehr gerne (du hattest sie auch in Hamburg mit, oder?). Die Taschen von der Firma haben auch eine gute Qualität.
    Ich stehe total auf Fjällraven Rucksäcke – ich habe zwei und möchte am liebsten noch eine Tote Bag, die auch als Rucksack getragen werden kann. Dazu kommt noch meine Fahrradtasche, die an den Gepäckträger gehängt wird. Die ist total praktisch. Momentan bin ich immer froh, wenn ich nach dem Schwimmen meine Schwimmsachen darein packen kann und das nicht am Körper tragen muss.
    Umhängetaschen mag ich auch, aber ich bekomme dann Rückenschmerzen nach einiger Zeit.
    Liebe Grüße
    Nanne

    • Pia

      Hallo Nanne,

      Ja, hatte ich. An deinen Rucksack erinnere ich mich auch noch und um die Tote Pack bin ich auch schon ein paar Mal herumscharwenzelt. Sieht ziemlich praktisch aus.

      Lg
      Pia

  10. You’re puzzling KiloBYTES each 2nd (KBpS) with KiloBITS each 2nd (Kbps). Your own broadband internet network is definitely 1Mbps, there are actually main chunks in a octet meaning your own highest possible download rate within OCTET is definitely 125KB/S your own highest possible add rate is generally throttled to half this along with conveys the same bandwidth. Naturally your own download rate likewise will depend on how many methods, their add rates along with any throrttling within the supervision app a person would not want it to take up all of your bandwidth otherwise you would not be capable of do anything otherwise, including running your personal P2P software program: )

  11. stop by at w2art. details, website enable look at inv and cam work 00% ^^and learn outcome (but the item talk chinese language)

  12. I personally use iphoto in between my very own wife’s imac and also my very own apple macbook. I usually download often the photographs in the apple macbook, work towards them, subsequently export them using a UNIVERSAL SERIES BUS to put back hard drive in the laptop computer. Do they offer way to do that having „dropbox“ while using the finder of the bird?

  13. First article: Often the a few Best SEARCH ENGINE OPTIMISATION Hints You Keep Ignoring | Usable Measures Suitable article Brian. Often the article reevaluated become a great deal more beneficial than what I actually estimated when hitting the actual hyperlink on BlogEngage.