12 in 2014: Januar-Fazit

12in2014-projektbanner-download

Der Januar ist rum. Zeit also bei meinen Vorsätzen mit dem schönen Titel „12 in 2014“ ein erstes Fazit zu ziehen.Wie es den anderen Projektteilnehmern in den vergangenen vier Wochen ergangen ist, lest ihr hier.

1. 12 Kilo abnehmen: Ein halber Kilo ist bereits weg. Gar nicht so einfach sich von Weihnachtsschlemmerei auf Kalorienbewußtsein umzustellen.
2. Nichts kaufen: Ok, ich habe ein wenig gesündigt. Oder doch nicht? Wie schon angekündigt habe ich mir für den anstehenden Urlaub eine Skibrille gekauft. Außerdem hat der Akku meines Handys den Geist aufgegeben und musste ersetzt werden. Ein Buch für die Arbeit konnte ich in keiner Bibliothek finden, darum habe ich es bestellt. Und ein einziges Ebook für 99 Cent habe ich mir auch noch gegönnt. Ich muss sagen: Es ist gar nicht so einfach, nichts zu kaufen. Die Idee zu der Challenge findet ihr hier.
3. Mich jeden Tag mindestens 30 Minuten bewegen: Nicht jeden Tag 30 Minuten, dafür aber öfter am Stück.
4. Einen Yoga-Kurs machen. Beginnt Morgen!
5. Nicht mehr rauchen: Check!
6. 5 Bücher schreiben, darunter mindestens einen Roman. Eines freut sich bereits über Leser, Nummer Zwei ist in Arbeit.
7. Weiter ausmisten. Läuft.
8. Weniger Fernsehen und planlos im Internet surfen: Weniger planlos vor allem. Weniger aber nicht.
9. Meditieren: Kommt hoffentlich mit dem Yoga-Kurs.
10. Jede Woche 2 Blogartikel schreiben. Klappt.
11. Jeden Monat eine ungewöhnliche neue Sache ausprobieren. Was habe ich diesen Monat ausprobiert? Ach ja, ich wollte zur Körperwelten-Ausstellung in Bochum. Weil der Besuch aber mit einer Wartezeit von drei Stunden einherging, hat das nicht geklappt. Aber der Wille war da.
12. Alle wichtigen Dinge des Tages bis Mittags erledigt haben: Wenn drei Uhr Mittag ist, klappt das auch 😉

Leave a Reply

7 Kommentare

  1. Hallo Pia,
    tolle Vorhaben und klappt doch schon ziemlich gut bei Dir. 🙂 Mich freut natürlich, dass Du noch weitere Bücher schreiben möchtest. Für mich selber werde ich den letzten Punkt („Alle wichtigen Dinge des Tages bis Mittags erledigt haben“) auch direkt mal einführen. Und eine „ungewöhnliche Sache“ habe ich sogar diesen Monat auch gemacht: Ich bin von Bonn mit dem NRW-Ticket bis nach Detmold zum Hermannsdenkmal gefahren. 🙂
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß bei Deinen Vorhaben,
    Julia

    • PiaMester

      Hallo Julia,

      Warum ausgerechnet zum Hermannsdenkmal? Ein stattlicher Kerl ist das ja allemal 😉 Bist du alleine gefahren? Das ist immer so ein Aspekt, der mich Überwindung kostet: Etwas alleine unternehmen. Ich wüsste auch nicht, ob ich alleine verreisen könnte. Sollte man vielleicht mal probieren, wegen Komfortzonen-Flucht und so.

      Liebe Grüße
      Pia

  2. Du hast ja einiges vor! Respekt.
    Zum nichts kaufen: Die Skibrille hättest Du doch – vor allem auch angesichts ihrer Nutzungsdauer – looocker ausleihen können! 🙂

    • PiaMester

      Jepp, da hast du Recht. Ist mir hinterher auch aufgefallen. Ich kenne zwar nicht so viele Skifahrer, aber zur Not hätte ich sicherlich auch eine Brille in dem Sportgeschäft ausleihen können, wo ich auch die Skier und die Schuhe miete. Die verleihen sogar Helme. Im letzten Skiurlaub, der jetzt schon ein Weilchen her ist, habe ich einfach die halbe Ausrüstung meines Freundes mitgenommen. Allerdings braucht der die dieses Mal selber.
      Jetzt wo du es sagst merke ich erst, wie sehr ich da noch in diese Kauf-Richtung denke.
      Achso: Falls du demnächst mal eine Skibrille oder einen Helm brauchst, kann ich dir alles leihen 😉

  3. Heya every person, go on and hear and upload with grooveshark. net, you in turn become totally accountable once they actually check out judge about this.

  4. Industry experts don’t expect less expensive costs with regard to mobile phone servicesBy LEONG DANGLED YEE